Kultur : Aber wir nix Menscherecht

Sag mir, wo du wohnst, und ich sag dir den Rest: Ein Kreuzberger Monolog

-

Alle sage: „Kreuzberg sehr türkisch“, „Kreuzberg nix Deutsch“, „Klein-Istanbul“. Auch ich geglaubt das. Kollege in Türkiye, Kollege von Import-Export- Firma, hat er zu mir gesagt: „Kreuzberg ist wie anatolisch Dorf, nur deutsche Staat zahle Kindergeld. Ich mach dich Kreuzberg!“ Ich sofort rufe zu Ayse und Zeynep und Safiye und Hafize: „Alle Kinder einpacke, nix vergesse, in Kreuzberg wir braucht alle! Nur Fatma sofort verkaufe, brauche Geld für Otobüs!“

Wir also mache Hochzeit und dann mache Kreuzberg. Aber, mina koyyum, was das? Haben Deutsche Krieg oder was gemacht und alles kaputt, nix sauber, kar nix. Toiletten? Draußen, ohne Wasser (Afedersin, tschuldigung aber: Deutsche nix wasche). Bad? Nix kennen. Auberginen, Zucchini, Hammelbraten? Nix verstehn. Nur Steckrüben und Schweinereien im Schweinedarm.

Haben Vettern gesagt: „Oglum, steckt Rüben selber!“ Haben gesagt: „Ömer mache Gemüse, Osman mache Döner Kebap, Ali mache Haschisch, alle mache sauber.“

Und was mache Deutsche? Serifsizler, immer noch da, immer noch keine Ehre und Haare an Achseln und Hund an Hand und stinke und spreche komik Sprak und könne kein Wort Türkisch und mache Problem.

Vor Haus, wo meine Familie lebt, ist Kneipe „Zum Zapfhahn“. Weißt du, ich liberal, trinke Bier und alles. Aber in dieser Kneipe kar nie Kollegen. Deutsch Bier, deutsch Trinker, deutsch Müzik, deutsch Frauen, deutsch Stimmung. Verstehen, was das: deutsch Stimmung? Hilfe, Allahim, yarabbim! Wenn ich da rein und sagen: „Selamünaleyküm“, sie sage was? Nix, wenn Glück.

Wenn ich sage zu deutsch Frau: „Guten Tag, Frau Monika“, sie kucke weg. Oder sagt: „Hau ab!“ Weißt du, Aleman Frauen nix spreche mit Türke. In Kreuzberg gibt Spezial-Aleman-Frau, Öko-Frau. Die manchmal rede. Ich sag: „Boncuk gözlüm, deine Augen strahlt wie Himmel blau“. Sie sagt: „In Türkei viel Folter.“ Ich sag: „Alles vergesse, wenn ich seh deine schöne Augen.“ Sie sagt: „Schlimm, viel Folter.“ Undsoweiter, undsoweiter, ganse Tag, immer nur labern, labern, nix ficke.

Aufpasse: Was soll dieser Name? Berg? Gut. Aber wir Muslim, nix Kreuz, besser Arafatberg oder Araratberg. Wenn wir wolle beten, müssen in Hof hinten – tövbe, tövbe, estag-firullah. Kuckst du, gans Kreuzberg voll mit deutsch Polizei. Und wir musst sage: „Guten Tag, Herr Polizei, alles klar, Herr Polizei, auf Wiedersehen, Herr Polizei!“ Was sucht hier deutsch Polizei? Wenn türkisch Polizei mache Ordnung in kurdisch Dorf, alles sage: „Menscherecht, Menscherecht!“ Aber wir nix Menscherecht oder was? Ehrlich: Sind wir hier in Türkiye oder nicht?

Einmal ich gehe zu Muhtar von Kreuzberg, zu – wie heißt? – Regierung. Was ich sehe? Maximum zwei Kollege, anderen alle Deutsch! Auch auf Sosyalamt und Finansamt und alle Amt. Sogar auf Ausländeramt: nix Ausländer, alle Deutsch. Und wenn sie sehe Türken, dann Deutsche glaube, sie Meister, wir Kanake.

Warum Uno und Nato und Avrupa nix sage? Warum?

Ich deutsch Nachbar, alter Mann. Wir immer Respekt für Alte. Aber dieser Alte mache ganse Tag nix, keine Besuche, kein bisschen setz sich, komme nie zu Tee, immer warte. Wie alter Schakal. Warte, dass Kinder spiele oder wir tanse und singe. Weißt du, ist Kind, müsse spiele, anliyor musun, ist Mensch, müsse tanse, müsse singe, zusammen lache und weine. Aber Deutsche nix verstehn. Brülle: „Ordnung! Ordnung! Hausordnung! Dit is Deutschland!“ Mann ist Opfer, ist voll tot. Nur nix wisse. Mache uns auch tot.

Dann komme Ossis. Ich mein: Was suche hier? Wer Ossis hat reinlassen? Müsse jeder bleibe, wo er ist, sonst nur Problem. Jetzt kar nix Arbeit, nix Arbeit mit Papier, nix Arbeit privat, nur Problem. Wir müsse weg hier.

Ayse und Zeynep und Safiye und Hafize und Kinder, hört ihr, müsse weg! Hört ihr? Alo?

Dieser Text ist dem „Hauptstadtbuch“ entnommen, das morgen im Verbrecher Verlag erscheint (176 Seiten, 7,95 €) und am 20. Dezember im Festsaal Kreuzberg vorgestellt wird (Skalitzer Str. 130, 20 Uhr 30). Es lesen David Wagner, Barbara Bollwahn, Kirsten Küppers und Knud Kohr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar