Kultur : Agnès Desarthe erzählt Liebesgeschichten, die Spaß machen

Stephanie von Selchow

"Was mich interessiert", sagt die französische Schriftstellerin Agnès Desarthe, "ist die Liebe. Ich denke, sie ist das Einzige, was im Leben zählt." Louis allerdings, der in die siebte Klasse des Gymnasiums geht, hat keine Zeit für die Liebe. Zwar trifft er eines Tages beim Baguette kaufen ein wunderschönes Mädchen mit großen mandelförmigen Augen, die er spontan Pocahontas tauft, aber das nützt ihm gar nichts. Denn erstens sind seine Eltern geschieden (wahrscheinlich weil sie sich gegenseitig nie mitgeteilt haben, welche Nachrichten auf dem Anrufbeantworter waren) und zweitens muss er dringend Geld verdienen. Denn die 120 Francs die eigentlich für die Schulversicherung bestimmt waren, hat er bei einem Kino-Nachmittag auf den Kopf gehauen. Louis liebt Kino. Und Fußball. Daher wahrscheinlich auch sein Sinn fürs Melodramatische. Überhaupt meistert er sein Lebens-Chaos nur durch Ausflüge in seine blühende Fantasie, Unbekümmertheit, Galgenhumor und auch etwas Glück.

Wie schon in "Reim für mich, dann küss ich dich!" erzählt Agnès Desarthe frisch, sehr witzig und mit viel Tempo. Ihre Liebesgeschichten für Kinder und Jugendliche machen einfach Spaß. Nicht zuletzt zeichnen sie sich durch eine charmante, behutsame und genaue Annäherung an das wichtige Lebensthema aus: Diese junge Autorin kennt Teenager-Seelen und kann wunderbar darstellen, was in ihnen vorgeht.

Und auch Louis entdeckt am Ende noch die wahre Liebe. Und die heißt nicht Pocahontas.Agnès Desarthe: Verliebt noch mal! Aus dem Französischen von Anne Braun. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1999. 216 Seiten. 22,80 DM. Ab zwölf Jahren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben