AI WEIWEI IN WORT UND BILD : AI WEIWEI IN WORT UND BILD

Am Montag ist im Hanser Verlag ein Band mit Interviews erschienen, die Hans Ulrich Obrist mit Ai Weiwei geführt hat („Ai Weiwei spricht“, a. d. Englischen von Andreas Wirthensohn, 144 S., 14.90 €).

Ebenfalls gerade herausgekommen sind Auszüge aus dem Blog, den Ai Weiwei seit 2005 betrieb, bis ihn die Behörden im Mai 2009 abschalteten, nachdem er über einen Besuch von Sicherheitsbeamten berichtet hatte („Ai Weiwei. Macht euch keine Illusionen über mich. Der verbotene Blog“, herausgegeben von Lee Ambrozy, Galiani Berlin, , 478 S., 19,90 €).

Das Museum im schweizerischen Wintherthur zeigt noch bis zum 21. August Fotografien und Videos Ai Weiweis. Anschließend geht die Ausstellung ins Pariser Jeu de Paume (Katalog im Steidl Verlag).

In Berlin wird von Oktober 2011 bis März 2012 im Martin Gropius Bau eine Sammlung von 250 Fotos Ai Weiweis aus seiner New Yorker Zeit zwischen 1983 und 1993 zu sehen sein. Derzeit sind die Werke in New York ausgestellt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar