• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Aktionskünstler LJ Keijser : Kompliment vom Hausmeister

20.05.2012 00:00 Uhrvon
Grenzgänger. Der Berliner Künster Lukas Julius Keijser untersucht die Frage: Was ist Kunst - was ist keine mehr? Seine neue Aktion, „Sexshop 2.0“ (19.-28. Mai, Schlesische Straße 19, 14-19.30h), dreht sich ganz um Menschen, die das Intimste ins Internet stellen. Im Folgenden einige Beispiele aus Keijsers Werk:Bilder
Grenzgänger. Der Berliner Künster Lukas Julius Keijser untersucht die Frage: Was ist Kunst - was ist keine mehr? Seine neue Aktion, „Sexshop 2.0“ (19.-28. Mai, Schlesische Straße... - Foto: Georg Moritz

Der Berliner Aktionskünstler Lukas Julius Keijser verkauft Pommes und Pillen – als Drucke. Jetzt hat er in Kreuzberg einen temporären Sexshop aufgemacht.

„Auf Kunst muss man laufen können“, sagt Lukas Julius Keijser und latscht mit seinen Turnschuhen über die bunten Siebdrucke, die auf dem Boden seines Friedrichshainer Ateliers verstreut liegen, als handele es sich um Wegwerfprodukte. Der Raum ist vollgestopft mit Pappschildern, T-Shirts, gerahmten Siebdrucken, mit Reißzwecken an die Wand gepinnten Bildern. Schwarz-weiß oder bunt, penibel gedruckt oder scheinbar wahllos mit Farbe getränkt. Keijser ist Grenzgänger, balancierend auf dem schmalen Grat zwischen Trash und Kunst.

Der 1973 geborene Niederländer ist genau wie dieses Zimmer: ruhelos, dynamisch, immer auf der Suche nach etwas Neuem.

Zuletzt versetzte er am „Königinnentag“ die Gäste der niederländischen Botschaft in Staunen. Keijser baute dort einen Stand auf, stand hinter der Theke. „Tulpen uit Amsterdam“ – „Tulpen aus Amsterdam“ verkünden die roten Buchstaben auf den Kartonrückseiten, die Keijser als Druckfläche verwendet. Blumen kann man bei ihm an diesem Tag tatsächlich kaufen – wenn auch die der zweidimensionalen Art. Zu handelsüblichen Preisen verkauft Keijser gedruckte Tulpensträuße: rote, blaue, weiße, ein Strauß für sieben Euro. „Ich habe alle Rudi-Carrell- und Holzschuh-Witze gehört. Mit diesen Klischees muss man spielen! Ich hatte gar keine andere Wahl, als einen Blumenshop zu machen“, sagt er lachend.

Das Gesicht beim Orgasmus

Keijsers neueste Aktion, „Sexshop 2.0“, dreht sich ganz um Menschen, die ihr Intimstes ins Internet stellen. Allerdings erwarten den Betrachter hier nicht nur Genitalien. Vielmehr hat Keijser Gesichter auf große Stoffbahnen gedruckt, die er wie Fahnen in seinem Laden in der Schlesischen Straße aufhängen will. „Diese Menschen zeigen beim Orgasmus ihr Gesicht und machen so etwas unglaublich Privates öffentlich“, erklärt er. Andere Arbeiten thematisieren Pornografie, Online-Dating, Sextreffen und erotische Vorlieben in Zusammenhang mit dem Internet und neuen Kommunikations- und Selbstdarstellungsformen, die durch das Internet entstanden sind. So werden etwa die Slogans von Dating-Websites als Kioskanschläge draußen stehen, der Boden des Ausstellungsraums wird mit gedruckten Emoticons ausgelegt. Und die blauen Viagra-Pillen dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Was Keijser gleich zur nächsten Idee führt: Im Sommer würde er gern im Görlitzer Park Drogen verkaufen. Gedruckte, versteht sich. Am Nordseestrand von Burgh-Hamsteede bietet er im Juli Eis an, und eigentlich würde er auf dem Kunstmarkt auf der Oberbaumbrücke gern noch in diesem Sommer eine Aktion machen. Dann würde er Ausschnitte der teuersten Gemälde der Welt drucken, „ganz trashig, schrottig.“ Was 120 Millionen kostet, wäre dann bei ihm für zwölf Euro zu haben.

Weg vom Szenepublikum

Muss Kunst teuer sein? Bei Keijser nicht. Allerdings muss auch er von seiner Arbeit leben können – für aufwendigere Drucke nimmt er mehr als für die Tulpen. Trotzdem sind viele der Leute, die regelmäßig zu seinen Aktionen kommen, keine typischen Sammler. Keijser will weg vom üblichen Kunstszene-Publikum und auch Menschen erreichen, die eine Galerie wohl eher nicht betreten würden. „Klar ist es toll, wenn der Professor dir ein Kompliment macht, aber eines vom Hausmeister bedeutet mir mehr“, sagt er. Zwar war auch die Gesellschaft am Königinnentag in der Botschaft eine geschlossene, aber auch hier hat er Menschen erreicht: Der afghanische Botschafter kaufte ihm einen Tulpenstrauß ab.

Alle Folgen von Jam’in’Berlin

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen aus der Kultur

Service

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Alle Tickets für Berlin und Deutschland bequem online bestellen!

Tickets hier bestellen | www.berlin-ticket.de