• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Albrecht Dürer : Der Universaldeutsche

29.05.2012 00:00 Uhrvon
Auftrag für Wittenberg. Dürer malte die „Anbetung der Könige“ 1504 für Kurfürst Friedrich den Weisen als Bravourstück mit komplizierter Perspektive, reichem Kolorit und Details aus seinen Naturstudien. Heute befindet sich die Tafel in Florenz.Bild vergrößern
Auftrag für Wittenberg. Dürer malte die „Anbetung der Könige“ 1504 für Kurfürst Friedrich den Weisen als Bravourstück mit komplizierter Perspektive, reichem Kolorit und Details aus... - Foto: Galleria degli Uffizi

Von Anbeginn ein Genie: „Der frühe Dürer“ wird in einer großartigen Nürnberger Ausstellung umfassend vorgestellt.

Wollte man nach dem bedeutendsten Künstler Italiens fragen, fiele die Antwort schwer. Anders hierzulande: Als bedeutendster deutscher Künstler gilt unverändert Albrecht Dürer. Als solcher wurde er denn auch gefeiert, zuletzt vor vierzig Jahren, im Sommer 1971 anlässlich seines 500. Geburtstags.

Diesmal gibt es für das erneut veranstaltende Germanische Nationalmuseum keinen kalendarischen Anlass, vielmehr den Abschluss eines mehrjährigen Forschungsprojekts, um den „frühen Dürer“ in den Blick zu nehmen. Das reicht, so die Forscher, bis 1505. Da war der Mann bereits 34 und europaweit berühmt.

Schon in ihrem Verzicht auf das weitere Werk des Künstlers war das Nürnberger Unternehmen schwierig genug. Landespolitische Wellen schlug die Weigerung der Alten Pinakothek München, das christusgleiche Selbstbildnis des Jahres 1500 auszuleihen. Die beiden älteren Selbstbildnisse aus Madrid (1493) und Paris (1498) waren ohnehin nicht zu erlangen. Dürers Werke werden nicht nur aus konservatorischen Gründen zurückbehalten. Sie gelten überall als Ikonen, in denen sich eine Epoche verdichtet.

Die Silberstiftzeichnung des Dreizehnjährigen - ein frühreifes Wunderwerk

Doch die Ausstellung macht aus der Not eine Tugend. Dem Kuratorenteam um Daniel Hess und Thomas Eser geht es um die Einbindung von Dürers Laufbahn in das Umfeld der quirligen, aufgeschlossenen und kosmopolitischen Metropole Nürnberg, um „Kontextualisierung“. Die gelingt zum Glück in ganz unangestrengter Weise, weil den großartigen Dürer-Werken kaum minder bedeutende seiner Lehrmeister und Anreger zur Seite gestellt werden, wie Hans Pleydenwurff oder Michael Wolgemut, dem Dürer 15-jährig in die Lehre gegeben wurde.

Der junge Dürer erstaunt gleich im ersten Kapitel der vierfach unterteilten Nürnberger Ausstellung, „Das Ich und seine neuen Medien“, mit der Silberstiftzeichnung des Dreizehnjährigen, die ob ihrer Feinheit der Strichführung seit jeher als frühreifes Wunderwerk gilt. Und auch im Folgenden tritt, gegen die Intention der geniekritischen Kuratoren, das Wundersame an Dürers Arbeiten vor Augen, der sich nie auf eine einzelne Technik und Bildgattung festlegte oder mit Wiederholungen zufriedengab.

Dürer hatte Lehrer und von jungen Jahren an Förderer an Geist und an Beziehungen, er kam mit den Humanisten in Kontakt, die in derselben Burgstraße wohnten wie der junge Albrecht, dessen Vater einst hergezogen war und es als Goldschmied in den Mittelstand schaffte. Dürer, will die Ausstellung zeigen, kam nicht aus dem Nichts. Das allerdings hat man immer schon gewusst. Insofern rennt Kurator Hess mit seinem Angriff gegen die „fatale Verschränkung von Werk und Biografie“ offene Scheunentore ein. Erstaunlich bleibt, dass und wie sehr Dürer seine Zeitgenossen überragte, wie er zur deutschen Ausformung des uomo universale der Renaissance reifte.

Er unterschreibt mit "Durer Germanus"

Bereits die Zeitgenossen verstanden ihn als Nationalkünstler, und er selbst signierte gelegentlich stolz als „Durer Germanus“. Der gefeierte Humanist Konrad Celtis pries Dürer gar als „berühmtesten Maler in deutschen Landen“: „Du bist uns ein zweiter Phidias, ein zweiter Apelles“. Größeren Ruhm konnte Dürer kaum erwerben; und im Übrigen spricht es für das humanistische Klima seiner Vaterstadt, dass ein solcher Vergleich angestellt und durchweg verstanden wurde.

Doch Dürer war mehr als die Verkörperung einer antiken Idealfigur. Im Ausstellungsabschnitt „Abmachen und Neumachen“ zeigt sich eine ganz andere als die idealistische Seite, die Celtis anspricht: die der unbedingten Wirklichkeitswahrnehmung. Wie kaum ein Künstler vor ihm nähert sich Dürer der Natur als sezierender Forscher. So entstehen die berühmten Aquarelle der Nürnberger Umgebung, die autonomen Landschaftsdarstellungen, aber auch die vielen Tierstudien, wie die eines Rindermauls, gleich in zwei Ansichten, in denen jedes Haar zum Greifen echt erscheint.

Mit den Aquarellen kommt die Nürnberger Ausstellung zu ihrer problematischsten These – wenn auch in Frageform vorgebracht. Dürer sei 1494/95 gar nicht nach Italien gekommen, wie stets angenommen wird, sondern habe an der deutschen Sprachgrenze bei Trient Halt gemacht. Das wird mit dem irritierenden Umstand begründet, dass Dürers einzigartige Ansichten von Innsbruck bis Südtirol, von Burgen und Felsen weiter südlich keine Fortsetzung finden.

Bilder aus der Ausstellung und aus Nürnberg

Der Künstler als Geschäftsmann

Jedenfalls hat Dürer das bewunderte Venedig nie dargestellt, wo er dann bei seinem zweiten – unstrittigen – Aufenthalt 1506 unter den deutschen Handelsherren wohlhabende Auftraggeber fand. Immerhin hatte Dürer Kontakt mit dem Venezianer Jacopo de’ Barbari, von dem jene grandiose Darstellung Venedigs aus der Vogelperspektive stammt – „Stadtansicht und Kartenbild zugleich“, wie der Katalog bewundernd vermerkt. Von sechs Holzstöcken gedruckt und knapp drei Meter breit, steht das Riesenwerk für die neue Weltsicht der Zeit um 1500.

Künstler wurden zu Unternehmern. Mit den in hohen Auflagen verbreiteten Holzstichen, einsetzend mit der in dieser ebenso selbstbewussten wie angstgeplagten Epoche um 1500 enorm aufwühlenden „Apokalypse“ von 1498, schafft Dürer nicht nur einen kollektiven Bildervorrat für jedermann, sondern etabliert sich auch als autonomer, von fürstlicher Gunst unabhängiger Geschäftsmann. Gewiss sucht Dürer die Nähe hoher Herren. Die Arbeiten für Kaiser Maximilian allerdings fallen in spätere Lebensjahre des 1528 an Malaria verstorbenen Künstlers.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel

Alle Folgen von Jam’in’Berlin

Tagesspiegel twittert

Weitere Themen aus der Kultur

Service

Alle Tickets für Berlin und Deutschland bequem online bestellen!

Tickets hier bestellen | www.berlin-ticket.de