Kultur : Alice Munro: Jedes Leben ist interessant

Drei Tage vor der Verleihung der Nobelpreise am morgigen Dienstag hat die in der Sparte Literatur ausgezeichnete kanadische Autorin in Alice Munro in einem aufgezeichneten Gespräch über ihr Leben und Werk gesprochen. „Ich möchte, dass meine Geschichten Menschen bewegen“, sagte sie in dem Video, das anstelle der traditionellen Nobelvorlesung bei der Schwedischen Akademie in Stockholm gezeigt wurde. „Es ist mir egal, ob das Männer oder Frauen oder Kinder sind. Ich möchte, dass meine Geschichten etwas über das Leben erzählen.“ Auf die Frage, was daran interessant sei, das Leben in einer kleinen kanadischen Stadt zu beschreiben, erklärte sie: „Man muss einfach dort sein. Ich denke, jedes Leben kann interessant sein, jede Umgebung kann interessant sein, ich glaube nicht, dass ich so mutig hätte sein können, wenn ich in einer Stadt gelebt hätte und mich mit Menschen hätte messen müssen, die sich auf einem – wie man sagen kann – allgemein höheren kulturellen Level befunden hätten. Ich war die einzige Person, die ich kannte, die Geschichten geschrieben hat, auch wenn ich sie niemandem erzählt habe. Und soweit ich das wusste, jedenfalls für eine Weile, war ich die einzige Person auf der Welt, die das tun konnte. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben