Kultur : Alice Schwarzers Wort zu Viagra

Mit Verspätung hat sich jetzt Alice Schwarzer zum Thema Viagra zu Wort gemeldet."Diese Pille ist ein Erotikkiller, sie verstärkt nicht die Sexualität, sondern verschüttet sie", sagte die "Emma"-Chefin.So ein Potenzmittel fixiere Männer erneut auf ein "dumpfes Reinraus".Wenn ein Mann eine Erektion und Ejakulation habe, so sage das schließlich noch gar nichts aus über seinen Orgasmus."Ein Mann kann körperlich funktionieren, aber gefühlsmäßig frigide sein.Sexualität ist eine vielschichtige Angelegenheit, kein mechanischer Reflex, sondern etwas, was sich eher im Kopf abspielt und wo die Schwellkörper nur ausführende Organe sind." Ganz sicher werde die Pille neue Probleme bringen, "denn diese Art von Hauruck-Sex interessiert Frauen nicht und scheuert Körper und Seele wund", kritisiert Alice Schwarzer."Viagra fördert lediglich den männlichen Narzismus: jedes Würstchen ein Tarzan." Doch auch den Männern tue das nicht gut, weil die Pille Stimmungen und Probleme verdecke, die sich körperlich niederschlagen."Wenn ein Mann Streß hat, sollte er es einfach lassen.Dann ist es vielleicht besser, den Gründen seines Stresses nachzugehen oder einfach zu relaxen, statt zu rammeln." Auch für gesunde Frauen sei die Pille wenig geeignet."Zwar sind sich die Körper von Männern und Frauen ja ganz ähnlich: Auch Frauen haben Schwellkörper und eine Art Penis, die Klitoris." Aber hier gelte dasselbe wie für Männer: "Sexualität ist viel mehr als ein Blutstau." Es sei noch lange nicht sicher, daß die Pille auch langfristig ein wirtschaftlicher Erfolg werde.Selbst die hochgeheizte Berichterstattung in den "sexualisierten Medien" sei ja auffallend kritisch."Bisher habe ich noch keine einzige positive Frauenstimme zu Viagra gehört - und auffallend viele nachdenkliche bis ironische Männerstimmen."

0 Kommentare

Neuester Kommentar