Kultur : Alltag in Acryl

Nordlicht: Timothy Persons in der Berliner Galerie sphn

Elfi Kreis

Viele Künstler aus Finnland brauchen trotz Stars wie Eija-Liisa Ahtila oder Esko Männikö noch Starthilfe – zu selten erreichen die international agierenden Kuratoren und Galeristen den hohen Norden Europas. Einer, der mit großem Engagement den finnischen Nachwuchs bekannt macht, ist der Künstler Timothy Persons. Seit 1994 ist er Professor an der University for Arts and Design in Helsinki (UIAH) und organisiert seitdem nicht nur Ausstellungen für die Absolventen, sondern vermittelt ihre Werke auch in Sammlungen, Galerien und Museen. Das von Persons ins Leben gerufene Universitätsprojekt „Taik“ stellt Absolventen auf Kunstmessen wie der Stockholm Artfair oder dem Art Forum Berlin vor. Für die eigene Vermarktung bleibt ihm dabei wenig Zeit. Erst jetzt zeigt die Galerie sphn seine erste Einzelausstellung in Deutschland. Gefolgt von Werken der UIAH-Absolventen Miklos Gaßl und Nico Luoma setzt die Galerie in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf Skandinavien.

Persons Werk umfasst keramische Skulpturen und Malerei. In den letzten Jahren konzentriert er sich indes auf „Dialoge mit dem Licht“: reduzierte Bildobjekte aus transparentem wie farbigem Acrylglas, die zunächst wie monochrome Bildtafeln wirken. Erst wenn man die spiegelnden Oberflächen aus der Nähe betrachtet, erschließen sich ihre schillernden Facetten. Punkt- oder Verlaufsmuster geben sich zu erkennen, deren Ursprung Wassertropfen und Wasserdampf sind. Beim Trocknen hinterlassen sie auf den Scheiben zarte Ränder, die Persons mit Acryl fixiert. Poetischer Minimalismus wäre ein passendes Stichwort, wobei auch konzeptuelle Vorstellungen mit einfließen. Persons gibt seinen Acrylobjekten verheißungsvolle Titel wie „Vaporous Memory“, „Around Midnight“ oder „Royal Condensation“ (1300 bis 3000 Euro). Für den 48-jährigen Künstler sind sie „Poeme“. Gedichte, alltäglich und persönlich, mit denen er „der Magie des Lebens“ auf der Spur sei.

Persons interessiert das Transitorische wie im Zyklus der Natur, der Moment des Übergangs, Augenblicke zwischen Erscheinen und Entschwinden. Die Reihe „Wispers of Rain by 5 days“ (je 1700 Euro) ist das Tagebuch einer Woche, in der er bei jedem Regenschauer mit einer Acrylscheibe hinaus ins Freie eilte, um die ersten Regentropfen aufzufangen und in durchsichtiges Acryl zu gießen. Persons fängt Abwesenheit ein: Für „Reflectiv Secrets“ schrieb er intime Geheimnisse auf eine Scheibe, um einen Teil der Schrift mit einem Lösungsmittel wieder auszulöschen, lässt sie schmelzen wie Eis im Frühling. Persons hält es wie die Natur: Er teilt einen Teil seiner Geheimnisse mit, ohne sie ganz zu offenbaren. Elfi Kreis

Galerie sphn, Koppenplatz 6, bis 1. März; Dienstag bis Freitag 14-19 Uhr, Sonnabend 12-17 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben