Alte Oper in Frankfurt : 25. Jahrestag des Wiederaufbaus

"Dem Wahren, Schönen, Guten" - Die Alte Oper in Frankfurt feiert den 25. Jahrestag des Wiederaufbaus. Anlässlich des Jubiläums werden zahlreiche Konzerte und eine Fotoausstellung präsentiert.

Frankfurt/Main - Die Alte Oper in Frankfurt am Main feiert dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen als Konzert- und Kongresszentrum. Am 28. August 1981 war sie nach mehrjährigem Wiederaufbau eröffnet worden. Zuvor hatte sie Jahrzehnte als Kriegsruine im Herzen der Stadt danieder gelegen. Anlässlich des jetzigen Jubiläums finden eine Reihe Konzertveranstaltungen und eine Fotoausstellung statt.

Fotos aus fünf Jahrzehnten

Die Aufnahmen stammen von dem 1926 geborenen Lutz Kleinhans. Als Zwölfjähriger hatte er erstmals mit seinen Eltern das Opernhaus besucht und die Aufführung von "Undine" erlebt. Seit mehr als fünf Jahrzehnten dokumentiert Kleinhans als freier Fotograf und Redaktionsfotograf für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" das Gesicht der Stadt. Als vor 30 Jahren die Ruine der Alten Oper renoviert wurde, hielt er die wesentlichen Bauabschnitte im Bild fest.

Zerstörung und Wiederaufbau

Den Ersten Weltkrieg überstand das Haus noch weitgehend unversehrt. Bei einem Bombenangriff wurde die Außenfassade nur gering beschädigt. Umso schwerer waren die Zerstörungen gegen Ende des Zweiten Weltkrieges. In der Nacht zum 23. März 1944 brannte das Gebäude bis auf die Grundmauern nieder.

Schon bald nach dem Krieg gab es erste Forderungen, das zerstörte Gebäude vor einem Abriss zu bewahren. Die Oper erhielt bereits Anfang der 50er Jahre im früheren Schauspielhaus ihr neues Domizil. Es sollte bis 1976 dauern, bis der Frankfurter Magistrat grünes Licht für den Wiederaufbau der somit "Alten Oper" gab. Allerdings nicht mehr in ihrer früheren Funktion, sondern als Konzert- und Veranstaltungshaus.

Der Wiederaufbau verschlang bis 1981 rund 160 Millionen Mark. Während das Gebäude eine historische Hülle erhielt, entstand im Inneren ein völlig neuer Kern. Heute bietet der Große Saal Platz für 2500 Besucher. Daneben stehen auf der zweiten Bühne im Mozart-Saal 700 Plätze zur Verfügung.

Konzerte zum Jubiläum

Anlässlich des 25. Jahrestages der Wiedereinweihung stehen große Veranstaltungen auf dem Plan: So werden am 17., 18. und 19. September das Museumsorchester und das HR-Sinfonieorchester erstmals gemeinsam musizieren. Das eine Ensemble wird in schwarz, das andere in weiß auftreten. Eingebunden sind Solisten der Frankfurter Oper, die großen Laienchöre der Stadt und die Kammermusikvereinigungen beider Orchester. Auf dem Programm stehen Werke unter anderem von Mozart, Ravel, Beethoven, Profkofjew, Wagner und Duke Ellington. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben