Kultur : Archäologen ziehen sich aus Syrien zurück

Archäologen der Universität Tübingen haben wegen der bedrohlichen politischen Lage in Syrien ihre Ausgrabungsprojekte abgesagt. Eigentlich sollten jetzt ein Grabungshaus errichtet und die seit Jahren laufende Kampagne in der antiken Stadt Qatna im Westen das Landes fortgesetzt werden. In Zusammenarbeit mit der italienischen Universität Udine und der staatlichen syrischen Antikendirektion wollten die deutschen Forscher die Rekonstruktion der Hauptstadt eines antiken Stadtkönigreichs aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. weiterführen. Die Tübinger Archäologen hatten in den Resten der rund 100 Hektar großen, quadratisch angelegten Stadt unter anderem bedeutende Funde im alten Königspalast gemacht, darunter Tafeln mit Keilschrift und eine königliche Grabkammer.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben