Archäologie : Grab von König Herodes entdeckt

Der israelische Archäologe Ehud Netzer hat die Grabstätte und Teile des zerbrochenen Sarkophags des legendären König Herodes ausgegraben. Seit 1972 ist er auf der Suche, für den Experten ist es einer der "wichtigsten Funde der letzten Jahre".

Tel Aviv - Mehr als drei Jahrzehnte hatte der israelische Archäologe Professor Ehud Netzer auf einem Wüstenhügel im Westjordanland nach dem Grab des berüchtigten Herrschers Herodes gesucht. Bereits 1972 hatte er mit kleineren Ausgrabungen in den Überresten des Festungspalastes Herodium etwa 15 Kilometer südlich von Jerusalem begonnen. Vor drei Wochen stieß er dann nach eigenen Angaben endlich auf den langersehnten Fund: Die Grabstätte und Teile eines zerbrochenen Sarkophags. Der Archäologe beschrieb die Entdeckung in Jerusalem als die Lösung eines "großen Rätsels" und als Höhepunkt seiner eigenen Forschungen. "Wir haben das Grab des Herodes am Herodium gefunden", sagte der Forschungsleiter der Hebräischen Universität in Jerusalem.

Der jüdische Historiker Josephus Flavius hatte in seinen Aufzeichnungen das Begräbnis auf dem Herodium ausführlich beschrieben. Jahrelang hatte Netzer seine Suche nach dem Grab in der Wüstenfestung auf eine offenbar für die Bestattung vorgesehene "Grabanlage" konzentriert. Um zu den Schichten aus Herodes Tagen vorzudringen, mussten in jahrelanger mühsamer Arbeit mehrere byzantinische Gebäude, darunter auch eine Kirche, abgetragen werden. Während der beiden Palästinenseraufstände, die jeweils 1987 und im Jahre 2000 begannen, mussten die Arbeiten für längere Zeiträume unterbrochen werden.

Der Sarkophag wurde schon vor langer Zeit zerschlagen Da die Suche erfolglos blieb, begann das Team im vergangenen August schließlich Ausgrabungen am nordöstlichen Abhang des Berges. Vermutlich habe Herodes erst in den letzten Jahren seines Lebens beschlossen, nicht in der ursprünglich dafür vorgesehenen Grabanlage, sondern an dem nordöstlichen Abschnitt beigesetzt zu werden, meinte Netzer.

Herodes, der von den Römern eingesetzte "König der Juden", regierte Judäa von 37 v. Chr. an 33 Jahre lang. Die Machtbesteigung ging wohl sehr blutig vor sich, jedoch bescherte er Judäa eine Zeit aüßeren Friedens und wirtschaftlicher Blüte. Herodes galt als einer der größten Baumeister seiner Zeit: Er ließ den zweiten Tempel in Jerusalem ausbauen und die Festung von Massada und die Stadt Cäsarea an der Mittelmeerküste errichten. Gleichzeitig gilt er nach biblischer Überlieferung als Urheber des Kindermordes von Betlehem.Wie der Evangelist Mätthaus berichtet, ließ Herodes kurz nach Jesu Geburt "in Bethlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten", um den von Sterndeutern angekündigten "neugeborenen König der Juden" zu beseitigen (Matthäus, Kapitel 2). Maria und Josef flohen daraufhin nach Ägypten. Die Darstellung ist unter Historikern jedoch höchst umstritten.

Sein fast 2,5 Meter langer Sarkophag bestand nach Beschreibung der Archäologen aus einem rötlichen Kalkstein und war mit mehreren Rosetten verziert. Eine Aufschrift oder Knochen wurde jedoch nicht gefunden. Der Sarkophag sei absichtlich, "vermutlich in einem Wutausbruch" mit einem Hammer in viele kleine Teile zerschlagen worden, erklärte Netzer. Man gehe davon aus, dass dies während des jüdischen Aufstands gegen die Römer in den Jahren 66 bis 72 n. Chr. geschah. Die Rebellen seien für ihren Hass auf Herodes als Marionettenherrscher der römischen Besatzer bekannt gewesen.

Keine Zweifel an Echtheit

Zu der Grabstätte in einem Mausoleum, von der nur die Basis übergeblieben ist, führte eine mehr als sechs Meter breite Steintreppe. Herodes habe sich das Herodium, wo er ein Wüstenpalast errichtet hatte, selbst als Grabstätte ausgesucht, sagte Netzer. "Der Ort und die ihrer Art nach einmaligen Funde, kombiniert mit der historischen Beschreibung, lassen keinen Zweifel daran, dass dies Herodes Grabstätte ist", sagte Netzer.

Historiker glauben, dass Herodes besonders in den letzten Jahren vor seinem Tod an einer chronischen Krankheit, unerträglichen Schmerzen und Verfolgungswahn litt. Er ließ eine seiner 10 Ehefrauen und drei seiner Söhne hinrichten, weil diese ihm angeblich nach dem Leben trachteten. Der Überlieferung nach ließ Herodes, der sich seiner Unbeliebtheit auf der jüdischen Straße bewusst war, für seinen Todestag die Hinrichtung von 70 jüdischen Würdenträgern anordnen, um Freudenfeiern zu verhindern. Seine Schwester Salome und ihr Mann Alexas hätten jedoch die Ausführung des Befehls verweigert. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben