Architekturausstellung : Unter freiem Himmel

Nordlichter: Das Felleshus präsentiert Architektur von Jensen und Skodvin

Jürgen Tietz

Der Mythos der skandinavischen Architektur speist sich aus klaren Formen und klugen Grundrissen. Und er zehrt vom Licht, wenn in hellen Sommermonaten Häuser und Landschaft unter dem hohen Himmel verschmelzen. Wie Licht und Schatten die Architektur prägen, zeigt der Blick in das Dachwerk der Kapelle des Zisterzienserinnen-Klosters auf der Insel Tautra: Zwischen den gekreuzten Holzbalken wandert der Blick durch eine gläserne Dachhaut in den Himmel. Entworfen haben das 2006 fertiggestellte Kloster Jan Olav Jensen und Børre Skodvin aus Oslo. Eine Ausstellung im Felleshus der Nordischen Botschaften lädt dazu ein, ihr Werk zu entdecken (Rauchstraße 1, bis 26. 6.). Die Magie ihrer Arbeit zeigt die Mortensrud Kirche in Oslo: Hinter der gläsernen Fassade befindet sich ein Stahlskelett, das mit Schieferplatten ausgefüllt ist. Durch die Lücken zwischen den Platten tropft das Tageslicht in den Sakralraum, während aus dem Betonboden der Kirche Granitfindlinge emporwachsen. Das Ergebnis ist eine der stimmungsvollsten europäischen Kirchen des letzten Jahrzehnts.

Die beiden Norweger stehen auch für einen behutsamen Umgang mit gebautem Bestand. Für das Norwegische Design und Architektur Center in Oslo haben sie eine ehemalige Transformatorenstation umgenutzt. Ihre Einbauten entfachen einen Dialog mit den alten Mauern, deren Oberflächen mit Farb- und Putzresten übernommen wurden. Neben Glas und Holz arbeitet das Duo mit Ziegeln. Dafür hat es sein eigenes Steinformat entwickelt, den 8-formigen „Lady Brick“, der geschwungene Wandfelder ermöglicht. Ein Gefühl für das naturnahe Wohnen in den Bauten von Jensen und Skodvin vermitteln die Holzpavillons des Landschaftshotels in Gudbrandsjuvet: Locker über den Wald verteilt, bieten Panoramafenster atemberaubende Ausblicke auf die Bergwelt. Architektur und Landschaft verschmelzen – und das nicht nur in den wenigen hellen Monaten des skandinavischen Sommers. Jürgen Tietz

0 Kommentare

Neuester Kommentar