Kultur : Art Forum Berlin: Zufriedene Galeristen, zufriedene Besucher

Katrin Wittneven

Das sechste Art Forum Berlin war ein Erfolg - die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: mit 23 800 Besuchern kamen in die Messehallen am Hammarskjöldplatz fast 3000 mehr als im Vorjahr (2000: 20 900). Seit 1999 hat sich damit die Besucherzahl um ein Drittel erhöht. Reges Interesse gab es auch aus der Fachwelt. Neben zahlreichen Mitarbeitern von Museen und Kuratoren, akkreditierten sich rund 1300 Journalisten aus 36 Ländern. Das Echo war insgesamt positiv: Die Umfrage eines unabhängigen Marktforschungsinstitutes ergab, dass 83 Prozent der Befragten einen guten Gesamteindruck von der Messe hatten.

Nach den gedämpften Erwartungen im Vorfeld zeigten sich auch die 172 Aussteller aus 28 Ländern überwiegend zufrieden: Fast drei Viertel von ihnen konnte Umsätze verbuchen, vor allem in den Bereichen Malerei und Fotografie. Die Berliner Galerie Kicken etwa meldet Verkäufe in Höhe von 150 000 Mark, darunter Fotoarbeiten von Man Ray, Dieter Appelt und Roger Ballen. 54 Prozent der Galeristen wertet ihre geschäftlichen Ergebnisse als positiv, wobei die Düsseldorfer Galerie Sies + Höke zu den Ausnahmen zählte: Bereits zum Wochenende war ihr Stand ausverkauft. Hervorragende Ergebnisse konnte auch die Galerie Eigen + Art, Berlin / Leipzig verzeichnen, unter anderem wurden Arbeiten von Rémy Markowitsch, Neo Rauch und Carsten Nicolai verkauft. Den höchsten Preis für ein einzelnes Werk erzielte die Londoner Galerie Lisson, die eine Skulptur von Anish Kapoor für 65 000 englische Pfund (rund 200 000 Mark) verkaufte.

Trotz dieser positiven Ergebnisse gab es auch Missklänge. Überladen erschienen die meisten der elf "Project Spaces", und auch viele Galeristen versuchten ein möglichst breites Spektrum zu platzieren. Besonders bei Gemeinschaftsständen von Galerien, die inhaltlich keine Überschneidungen haben, führte diese Tendenz zu unübersichtlichen Messekojen. Frische Ideen des neuen Beirats der Messe sind hier gefragt. Das nächste Art Forum Berlin beginnt am 25. September 2002.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben