Kultur : Atmende Haut

NAME

Zum Trommelstock mutierte Geigenbögen schlagen immer neue rhythmische Muster auf die Saiten, abgelöst von schabenden Geräuschen. Eine ausgedörrte, von Steinen gesäumte Landschaft habe er sich dabei vorgestellt, kommentiert der Leipziger Komponist und Bildende Künstler Knut Müller sein Streichquartett „Zeug".

„Permutationen“ nennt das Kairos-Quartett das letzte Konzert seiner Reihe „Fünf Fenster“ in der Kulturbrauerei, stellt sein Programm auf Vertauschungs- und Umwandlungsprozesse ab, die mit einer konsequenten Reduktion des Materials einher gehen.

Das amüsiert in knapp-konsistenter Ausprägung bei Julio Estrada. In „Canto mnémico“ baut der Mexikaner eine wahre Quadrupel-Fuge auf, lässt den Hörer von den im Raum verteilten Spielern in einen immer dichteren Kokon filigran-gesanglicher Linien einspinnen. Das irritiert bei Luciano Berios „Sincronie“ - erst allmählich fügen sich viel sperrigere, geräuschhaftere Einzelaktionen, sprachkräftig kontrastierend, zum komplex fluktuierenden Gewebe. Das berührt tief bei Giacinto Scelsi: vielleicht am stimmigsten erfüllt der große italienische Mystiker den Begriff „Permutation“ in seinem 3. Streichquartett, im nur mühsam sich bewegenden, doch in engen Reibungen im Innersten aufgebohrten Ton, im sich öffnenden und wieder verschließenden Klang, mit ineinander verschränkten Gestalten, untröstlicher Klage und heftigen Aufbegehrens verklärter Beruhigung. Das zittert, seufzt und bebt in den verschiedensten Vibrato- und Repetitionsformen, voll transzendenter Sinnlichkeit. „Wie eine ganz aus der Nähe betrachtete Haut, verletzlich, lebendig atmend, voller vielgestaltiger Unebenheitenheiten“, hieß es dazu im Gespräch.

Nach diesem Stück konnte man die Kulturbrauerei nur mit einer gewissen Wehmut verlassen. Denn eine Fortsetzung der Reihe, die hier sechs Monate lang ein höchst anregender „Treffpunkt Streichquartett“ war, wird es nicht geben. Dabei quellen die Kairos-Leute vor Ideen nur so über. Aber vielleicht saß ja der eine oder andere Sponsor im Publikum. Isabel Herzfeld

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben