Kultur : Auch Grass kritisiert die Wirtschaft

-

Günter Grass hat den Einfluss der Wirtschaftslobby auf die deutsche Politik als „eine wirkliche Gefährdung der Demokratie“ in der Bundesrepublik bezeichnet. „Die Parlamentarier sind durch diesen Einfluss nicht mehr frei in ihren Entscheidungen“, kritisierte der Nobelpreisträger am Dienstagabend bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Freie Universität Berlin. Die Bundesrepublik sei durch diese Entwicklung weit mehr gefährdet als beispielsweise durch Rechtsradikalismus. Den Begriff Vergangenheitsbewältigung schätzt der Schriftsteller nicht. „Ich würde es eine andauernde Auseinandersetzung mit Geschichte nennen“, sagte er vor Studenten und Professoren. „Ich habe den 9. Mai 1945 damals nicht als Tag der Befreiung empfunden. Ich war 17 Jahre alt, und ich habe mich als geschlagen empfunden.“ Erst später habe er das Kriegsende auch als Befreiung sehen können. „Am wichtigsten ist die Bilanz, dass sich diese Geschichte nicht wiederholen darf.“ Die FU verlieh am Dienstag die Ehrendoktorwürde an die beiden LiteraturNobelpreisträger Grass und Imre Kertész für ihre Lebenswerke. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar