Kultur : Auch Sean Lennon war nicht gut auf Vater John zu sprechen...

Nach seinem Stiefbruder Julian ist auch Sean Lennon, der zweite Sohn John Lennons, mit wenig schmeichelhaften Worten über seinen ermordeten Vater hergezogen.Dieser sei zu Lebzeiten ein "Macho-..." gewesen, sagte der 22jährige in einem Interview mit der Zeitschrift "Rolling Stone".Die vollständigen Schimpfwörter in dem Interview können hier nicht wiedergegeben werden.Immerhin sei Lennon sich seiner charakterlichen Mängel bewußt gewesen und habe versucht, sich zu bessern, räumte der Sohn von Lennon und der Japanerin Yoko Ono ein: "Ich meine, seine größte Leistung war, daß er einsah, daß er ein Macho-...war, und versuchte, das abzustellen." Auch als Vater sei Lennon nicht immer vorbildlich gewesen.Öfters sei er ohne jeden Grund angebrüllt worden, erinnerte sich der Sohn.Dennoch vermisse er seinen Vater: "Ich vermisse den Kerl, der mich auf die Schulter nahm und mit mir am Strand spazierenging.Ich vermisse ihn jeden Tag." In der vergangenen Woche hatte Lennons Sohn aus erster Ehe, Julian, seinem Vater posthum "Scheinheiligkeit" bescheinigt.Hintergrund der Vaterbeschimpfungen ist der Versuch, Aufmerksamkeit zu erregen, um die eigenen musikalischen Versuche besser verkaufen zu können. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben