Kultur : Aufatmen im geprüften Heilklima

Bayerische Kurorte mit ganzjähriger Saison / "Fitneß-Packerl" oder "Lovely-Days"?

Um vitaler zu werden, kann man auf der Suche nach einem geeigneten Ort oder der richtigen Therapie durch die ganze Welt düsen.Doch nicht zuletzt für Erholung mit Langzeiteffekt gilt: Das Gesunde liegt so nah.Und das wissen längst hunderttausende von Bundesbürgern auch zu schätzen.In den deutschen Kurorten und Heilbädern wandeln sich die Angebote schneller als man drüber schreiben kann: Das miefige Kur-Image wird abgestreift, moderne Anwendungen und Methoden auf der Basis jahrzehntelanger Erfahrung halten Einzug.Etwa in den bayerischen Kurorten, die zudem meist mit einer landschaftlichen Umgebung werben können, die den Erholungseffekt zusätzlich stärkt.

Das haben nun auch die großen deutschen Reiseveranstalter erkannt, die flexibel auf den lange vernachlässigten Zug der Gesundheitspauschalreise aufspringen.Allen voran die TUI aus Hannover.So hat der größte deutsche Reiseveranstalter weißblaue "Gesundheitsoasen" in seinem Katalog mit Vitalangeboten: Bad Aibling, Bad Gögging, Bad Griesbach, Bad Kissingen und Bad Kohlgrub.Bad Reichenhall, Bad Tölz, Bad Wörishofen, Berchtesgaden, Oberstaufen und Staffelstein.Da werden Managern Kurzaufenthalte als "Fitneß-Packerl" angepriesen, Wellness- und Beauty- und Vitalisierungstage sowie Schlank- und Straff-Programme sollen munter und zufrieden machen.Neben der Fitneß für den Körper kommen Geist und Seele auch ins Gesundheitsbad, etwa mit so zeitnahen Offerten wie dem Erlernen der "fünf Tibeter".Oder wie wäre es mit Tanzfasten? Oder Lovely-Days? Jede denkbare Neigung wird angesprochen, der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

An den langbewährten wirkstarken örtlichen Heilmitteln führt allerdings kein Weg vorbei.Die Thermal-Mineral-und Solewasser; die radonhaltigen Quellen, das Moor mit der Kraft von Jahrtausenden.Dazu die Kneippsche Ganzheitstherapie, die auf fünf Fundamente baut: Hydrotherapie mit warmen und kalten Wasserreizen, Bewegung, vollwertige Ernährung, Heilpflanzen und Lebenrhythmus.Und die bereits seit 180 Jahren bewährte Schrothkur.Oder das Aufatmen im geprüften Heilklima, ergänzt durch eine wissenschaftlich erarbeitete Terrainkur mit Ausdauertraining und Abhärtung.

Die Bayern preisen nicht zu Unrecht die ganzjährigen Vorzüge der Landschaft zwischen Rhön und Alpen.Da ist der Winter eine klare und erlebnisstarke Zeit, die auch junge Aktive anzieht.Zudem verheißen die oft aufwendig gestalteten "Badetempel" Wohlbehagen.Wenn im Frühjahr dann die ersten strahlenden Sonnentage die Seele wärmen, blühen die Menschen so richtig auf, ein Phänomen allerdings, das sich nicht allein auf Kurorte in Bayern beschränkt.Im lebensfrohen Sommer schließlich setzen die Kurveranstalter auf fröhliches Miteinander - bei den zahlreichen bayerischen Traditionsfesten, den Open-Air-Konzerten, natürlich auch in Biergärten.Ausschweifungen gehören allerdings nicht zu den empfehlenswerten "Anwendungen".Im Herbst schließlich werden Stille und Muße wieder als besondere Lebenselexiere entdeckt, garniert von weiten Gipfelblicken und farbenfrohen Wanderrouten.Und die Königsschlösser und Museen tuen ein Übriges, zur Erbauung der Gäste beizutragen.

Die Statistik belegt: Auch Familien zieht es zum bayerischen "Kurlöwen", der zwischen Seen und Bergen dafür sorgt, daß Groß und Klein vielseitig angeregt werden.Da lassen sich die Ferien immer auch mit gesunden "Bausteinen" anreichern.So verwundert es nicht, daß beispielsweise der Bahnreiseveranstalter Ameropa nicht weniger als 13 Kurorte zwischen Rhön und Oberbayern, zwischen Niederbayern und Allgäu in seinem Sommerkatalog "Ferienhotels" ansteuert: In den Reisebüros liegen übrigens weitere Angebote vor - etwa von IKD-Reisen und von fit-Reisen, um nur einige Hinweise ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu geben.

Wobei jedes Heilbad, jeder Kurort natürlich für seine Gäste bei Direktanfragen auch spezielle Vorteilsangebote präsentiert - von der Schnupperwoche im fränkischen Bad Rodach für 241 Mark bis zur Bad Kohlgruber Verwöhnwoche ab 250 Mark.In Bad Gögging können Körperbewußte drei Tage lang ab 480 Mark in die römische Bädererlebniswelt eintauchen, im körperwarmen Salzwasser entspannen oder im türkischen Dampfbad das Immunsystem stärken.Im größten Heilbad Europas, in Bad Füssing am Inn mit seinen starken Thermalquellen, kann eine Woche Gesundheitsurlaub ab 396 Mark erlebt werden.Und in Bad Feilnbach lockt Moor zum Kennenlernen ab 335 Mark.Weißblaue Erholung - für Gesundheitsbewußte eine gute Alternative in der deutschen Kurlandschaft. Tsp

Auskunft zu Gesundheitspauschalen und Kuren beim Bayerischen Heilbäderverband e.V., Postfach 10 63, 94066 Bad Füssing; Telefon: 085 31 / 97 55 90, Fax: 085 31 / 213 67; Internet:

0 Kommentare

Neuester Kommentar