Auktion : Rekordpreis für Richter-Gemälde

Zum 75. Geburtstag ein Rekord: Für umgerechnet rund vier Millionen Euro ist in London das Gemälde "Abstraktes Bild" von Gerhard Richter versteigert worden.

London - Mehr wurde für ein Werk des deutschen Künstlers, der am Freitag 75 Jahre alt wird, bei einer Auktion noch nie gezahlt. Der Schätzpreis für das Gemälde, das am Mittwochabend im Auktionshaus Sotheby's den Besitzer wechselte, hatte bei umgerechnet 2,5 Millionen Euro gelegen.

Richter gilt auch international als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler. Die Tageszeitung "The Guardian" lobte den in Köln lebenden Maler bereits als erfolgreichsten Maler der Gegenwart und erhob ihn zum "Picasso des 21. Jahrhunderts". Richter selbst will seinen Geburtstag allerdings zurückhaltend begehen. "Ich will diesen Geburtstag nicht zelebriert haben!", sagte er.

Doig-Gemälde für acht Millionen Euro versteigert

Bei der Auktion wurde zeitgenössische Kunst für mehr als 68 Millionen Euro veräußert. Einen weiteren Rekordpreis erzielte das Bild "Weißes Kanu" von Peter Doig. Für das Gemälde wurden 5,7 Millionen Pfund (rund acht Millionen Euro) bezahlt, fast das Vierfache des Schätzpreises. Für ein Stillleben von Roy Lichtenstein (1923-1997) bezahlte ein Käufer 2,7 Millionen Pfund (rund 3,8 Millionen Euro). Ein Bild von Banksy ("Bombing Middle England") brachte mit 102.000 Pfund (rund 154.000 Euro) einen neuen Höchstpreis für ein Werk des Graffiti-Künstlers.

Insgesamt brachten die seit Montag laufenden Auktionen bereits rund 350 Millionen Euro in die Kassen der beiden Auktionshäuser Sotheby's und Christie's. Am Donnerstagabend steht bei Christie's ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm, die Versteigerung eines Papst-Porträts von Francis Bacon (1909-1992) mit dem Titel "Study for Portrait II". Es soll mindestens zwölf Millionen Pfund (rund 18 Millionen Euro) erzielen. Das Bild stammt vermutlich aus dem Besitz der italienischen Schauspiel-Legende Sophia Loren. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar