Auktion : Weltrekord für die Sammlung Saint Laurent

Die Versteigerung der Kunstsammlung von Yves Saint Laurent in Paris hat alle Rekorde gebrochen: Trotz der Finanzkrise und einem Streit mit China um zwei Skulpturen hat die Kollektion mit mehr als 373,5 Millionen Euro nicht nur den Weltrekord für eine versteigerte Privatsammlung gebrochen, sondern auch den höchsten Umsatz erzielt, den je eine Auktion in Europa erreichte.

Das Auktionshaus Christie’s sprach von einer historischen Versteigerung. „Qualität kennt keine Finanzkrise“, sagte Pierre Bergé, der zusammen mit dem Modeschöpfer die 730 Werke umfassende Kollektion in 50 Jahren aufgebaut hatte. Laut Christie’s brachte die dreitägige Auktion neue Höchstpreise für die Arbeiten von zwölf Künstlern. Trotz Protesten aus Peking wurden zwei chinesische Tierkopf-Skulpturen aus dem 18. Jahrhundert für insgesamt 28 Millionen Euro versteigert. China, das die Skulpturen als nationales Kulturgut ansieht, hat nun Sanktionen gegen Christie’s erlassen. Laut Auktionshaus waren 30 Prozent der Käufer Amerikaner, 70 Prozent kamen aus Europa. Mit dem Erlös will Bergé den Nachlass von Yves Saint Laurent verwalten und die Aids-Forschung unterstützen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar