Kultur : Ausstellung: Anarchische Zeiten: Jean-Michel Basquiats "Hits on Paper 1977-1981"

bis 22.9.[Or],Di-So 14-21 Uhr: Pictureshow[Or],Mitte[Or]

Mit 17 Jahren verließ er sein gutbürgerliches Elternhaus, um auf der Straße zu leben. Jean-Michel Basquiat sprühte fortan Graffitis unter seinem Pseudonym SAMO ("same old shit") an die Häuserwände Manhattans. In der Ausstellung "Hits on Paper 1977-1981" sind krakelige Zeichnungen und krude Comics zum Thema Großstadt zu sehen. Wiederkehrende Elemente sind Flugzeuge, Wolkenkratzer und Skelette. Basquiat begeisterte das damalige Publikum durch die Kraft seiner spontanen Striche und der Ironie seiner Bilder. Stürmisch als einer der ersten schwarzen Künstler gefeiert und vermarktet, verkraftete er den Ruhm nicht auf Dauer. 1988 starb er an einer Überdosis Heroin.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben