Art Forum : "So ambitioniert wie nie zuvor"

Kunstfreunde aus aller Welt bevölkern die Hauptstadt. Im zwölften Jahr seines Bestehens präsentiert das Art Forum auf über 11.000 Quadratmetern zeitgenössische Werke. Viele Künstler beschäftigen sich dieses Mal mit den eigenen vier Wänden.

BerlinDas Art Forum Berlin präsentiert sich in diesem Jahr nach Angaben der Veranstalter "so ambitioniert wie nie zuvor". Auf der internationalen Messe für Gegenwartskunst, die am Abend mit einer Vernissage offiziell eröffnet werden sollte, seien 136 Galerien aus 23 Ländern sowie 18 Institutionen und 21 Verlage vertreten, sagte Sprecherin Anne Maier. 85 Aussteller kämen aus Deutschland. Arbeiten von rund 2000 Künstlern aus aller Welt würden vorgestellt. Die Veranstalter erwarten rund 40.000 Besucher.

Auf dem Messegelände unterm Funkturm ist laut Maier bis Mittwoch auf mehr als 11.000 Quadratmetern das gesamte Spektrum zeitgenössischer Kunst zu sehen. Hierzu zählen Malerei und Fotografie, Installation und Medienkunst, Skulptur und Arbeiten auf Papier sowie Editionen. Nach Angaben der Veranstalter genießt Berlin den Ruf, "der Ort der zeitgenössischen Kunst" zu sein. Das Art Forum Berlin werde auch diesmal Raum für Neuentdeckungen schaffen und Wiederbegegnungen mit Künstlern ermöglichen.

Innenraum als private Landschaft

Zum vierten Mal seit 2004 ergänzt eine Sonderausstellung das Art Forum Berlin. Die Schau "House Trip" widme sich der engen Verwandtschaft von Kunst, Architektur und Design und dem wachsenden künstlerischen Interesse an der Formensprache der Moderne. Die ausgewählten Künstler beschäftigten sich mit dem "home, sweet home", mit Innenräumen als private Landschaften und Architektur als Wunschvorstellung. Zudem untersuchten sie die sich mehr und mehr verwischenden Grenzen zwischen privatem und öffentlichem Raum.

Ami Barak, künstlerischer Leiter des "Département de l'Art dans la Ville" (Abteilung für Kunst der Stadt), Paris, nimmt den Titel seiner Ausstellung beim Wort. Er hat ein Haus konzipiert, in dem die Besucher keinem angelegten Parcours folgen, sondern von Zimmer zu Zimmer, durch Gänge und Flure wandern und dabei die Kunst entdecken.

Begleitet wird das Art Forum Berlin zweimal täglich von den Art Forum Berlin Talks zu aktuellen Fragen der Kunst. Markenzeichen der Messe sind nach Veranstalterangaben weiterhin die alphabetische Platzierung der Galerien sowie die von Künstlern exklusiv für das Art Forum Berlin gestalteten Lounges.

Das Art Forum Berlin ist bis Dienstag täglich von zwölf bis 20 Uhr, am Mittwoch von zwölf bis 18 Uhr geöffnet. Das Tagesticket kostet 15 Euro, ermäßigt zehn Euro. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben