Dresdener Gemäldegalerie : Museumsbesuch im Netz

Die originalgetreue Kopie der Gemäldegalerie "Alte Meister Dresden" in der Internet-Welt Second Life findet seit der Eröffnung am vergangenen Mittwoch große Resonanz.

Dresdner Gemäldegalerie in Second Life
Dresdener Gemäldegalerie in Second LifeFoto: dpa

DresdenAm ersten Tag seien 1000 Besucher auf der virtuellen Insel "Dresden Gallery" gezählt worden. Initiator Andreas Henning betonte, es laufe überraschend gut. Die Dresdener Gemäldegalerie existiert als erstes Museum von internationalem Rang als dreidimensionales Abbild in der Internet-Welt. Dort sind alle 54 öffentlich zugänglichen Säle und Kabinette maßstabgetreu nachgebaut und alle 750 ausgestellten Meisterwerke gehängt.

Sogar virtuelle Führer stehen zur Seite

In dem originalgetreu nachgebildeten Zwinger habe es ein großes Gedränge gegeben, sagte Henning. "Wir sind sehr zufrieden." Die Web-Galerie hat rund um die Uhr geöffnet, virtuelle Besucher können Kunst anschauen, miteinander chatten und sich informieren. "Es gibt interessante Gespräche und Dialoge", sagte er. Einige Gäste erinnerten sich an Galeriebesuche im wirklichen Leben, in Dresden lebende Second Life-Touristen fungierten bereits als Führer. Angesichts des Interesses von Museumskollegen aus aller Welt rechnet Henning in absehbarer Zeit mit Nachahmern.

Voraussetzung für einen Galeriebesuch ist eine eigene Figur, Avatar genannt, im Second Life. Realisiert wurde das virtuelle Museum von 3-D-Designern aus China und Deutschland, die das einzigartige barocke Architekturensemble des Zwingers und die im 19. Jahrhundert im Stil der Neo-Renaissance erbaute Sempergalerie mit Hilfe von Fotos und Videos detailgetreu nachbauten. Auf Grund von Zurückstellungen in der Programmierung ist laut Henning das zweite Obergeschoss noch nicht ganz eingerichtet.

Die Dresdner Gemäldegalerie gehört zu den weltweit bedeutendsten Sammlungen ihrer Art und beherbergt Meisterwerke italienischer, holländischer, flämischer und deutscher Maler wie Raffael, Rubens, Dürer und Rembrandt. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben