AUSTROPOP : Wiener Düsterlieder

Foto: Heidi Nerath
Foto: Heidi Nerath

In Österreich wurde er sogar mit einer Briefmarke geehrt. Da war zwar nicht sein Konterfei drauf, sondern nur der Name. Aber ein fettes „Austropop“ schwingt sich übers Papierchen. Denn dafür steht Ludwig Hirsch wie kein anderer. Die Texte seiner Lieder sind so makaber-morbide, wie das nur echte Wiener hinkriegen. Mit Johnny Bertl an der Gitarre spielt er das Beste aus 30 Sangesjahren.

20 Uhr, Bar jeder Vernunft, Schaperstr. 24, Wilmersdorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben