Kultur : Auszeichnung: Schauspiel Zürich Theater des Jahres

Mit einer Stimme Vorsprung ist das Zürcher Schauspielhaus zum Theater des Jahres gekürt worden. 14 Kritiker (von 41) entschieden sich im Jahresheft 2001 von "Theater heute" für Christoph Marthalers Neubeginn. Das Wiener Burgtheater verpasste die Palme um eine Stimme. Deutschsprachiger Autor des Jahres ist Moritz Rinke mit seiner "Republik Vineta". Als bester ausländischer Autor wurde Neil LaBute mit "Bash" gekürt. Regisseur des Jahres ist zum fünften Mal seit 1984, Peter Zadek. Die Krone als Schauspieler des Jahres muss sich "eine halbe Fußballmannschaft" teilen: Neben dem am 21. Juli gestorbenen Einar Schleef als Nietzsche in "Verratenes Volk" am Deutschen Theater Berlin werden Michael Maertens, Gert Voss, Bruno Ganz (als Peter Steins "Faust"), Henry Hübchen und erstmals Ueli Jäggi genannt. Als "Ärgernis des Jahres" wurde die "Generationendebatte" am Theater gekürt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben