Auszeichnungen : Kulturstaatsminister plant hoch dotierten Computerspiel-Preis

Kulturstaatsminister Bernd Neumann will Computerspiele adeln. Er plant Preise für "kulturell wertvolle" Games in verschiedenen Kategorien. Doch es gibt auch Kritik. Sind Computerspiele wirklich ein Kulturgut?

Games Foto: ddp
Bunt und schön. Die Spieler sind fasziniert von den Games. -Foto: ddp

Berlin Die Preise sollen jährlich vergeben und insgesamt mit bis zu 300.000 Euro dotiert sein, teilte Neumanns Sprecher mit. Er bestätigte damit auch einen Bericht der "Saarbrücker Zeitung".

Neumann hatte dieses Vorhaben auch schon in seinem Kulturinvestitionsplan für die nächsten Jahre mitgeteilt, für den ihm der Haushaltsausschuss im November überraschend zusätzliche 400 Millionen Euro bewilligt hat. Dem Zeitungsbericht zufolge soll der Preis an PC-Spiele vergeben werden, die "qualitativ hochwertig, pädagogisch wertvoll und gesellschaftlich erwünscht" seien.

Kritik vom Kulturrat

Der Deutsche Musikrat kritisierte Überlegungen, "Computerspiele zum Kulturgut zu erheben", als "abstrus". Es wäre ein einmaliger Vorgang, "eine neue Erscheinungsform kultureller Selbstäußerung per ordre de mufti zum Kulturgut zu erklären", meinte der Generalsekretär des Musikrates, Christian Höppner, in einer Presseerklärung. Vor dem Hintergrund von derzeit sechs Prozent Computerspielen mit gewaltverherrlichenden Inhalten sei zwar jede Initiative, die die Aufmerksamkeit auf künstlerisch und pädagogisch wertvolle Computerspiele lenke, sehr willkommen.

Es wäre jedoch verfrüht, meinte Höppner, diese Computerspiele aus Steuermitteln zu fördern, weil durch öffentliche Sparmaßnahmen "noch immer vielen Kindern und Jugendlichen der Zugang zu einer qualitätsgesicherten und kontinuierlichen musikalischen Bildung verwehrt wird". Das Musizieren sollte aber "immer noch erste Wahl bei der kulturellen Prägung von Kindern und Jugendlichen sein", meinte der Musikrat.

Er ist nach eigenen Angaben der größte Kulturverband in Deutschland und der weltweit größte nationale Musikverband, der über acht Millionen Berufs- und Laienmusiker vertrete. Der Deutsche Kulturrat als Spitzenverband der Bundeskulturverbände vertritt in dieser Frage eine differenzierte Haltung und ist dagegen, alle Computerspiele "pauschal zu verdammen". (ae/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar