Bad Segeberg : Neuer Apachen-Häuptling

Erol Sander tritt die Nachfolge von Gojko Mitic als Winnetou bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg an. Damit gelingt der Theaterleitung ein Paukenschlag.

Bad Segeberg - Namen wie Ralf Bauer, Patrick Bach oder Wayne Carpendale als Nachfolger von Gojko Mitic in der Rolle des Apachen-Häuptlings Winnetou machten zuvor die Runde. Doch Geschäftsführerin Ute Thienel war es gelungen, nichts vorab durchsickern zu lassen. Stattdessen präsentierte sie am Donnerstag bei strahlendem Wetter einen ebenso strahlenden Star, der ab Sommer 2007 in der Kalkbergarena in die ehrwürdigen Fußstapfen von Pierre Brice (1988-1991) und Gojko Mitic (1992-2006) treten wird.

Die Suche nach einem Nachfolger für Mitic sei nicht einfach gewesen, betonte Thienel. Schließlich sollte auch "der Neue" Fähigkeiten wie Sportlichkeit und das Interesse an der Kultur der Indianer mitbringen. Sander vereine dies, um das schwere Erbe antreten zu können. Ganz im Stile seiner Vorgänger bringe der 37-Jährige zudem "die gewisse Aura mit, die sich kein Schauspieler aneignen kann". Er sei ein Glücksfall und der Richtige.

Rolle für ein Kindheitstraum

Sander selbst ist "stolz, einen der ganz großen Helden vieler Generationen zu spielen". Winnetou sei es über Jahrzehnte gelungen, Moralvorstellungen von Frieden, Freiheit, Toleranz, Schutz der Natur, Mut und Freundschaft bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wach zu halten. Mit den Romanen von Karl May aufgewachsen, sei die Rolle die Erfüllung seiner Kindheitsträume und die seines vierjährigen Sohnes Marlon: "Ich möchte das Leuchten in seinen Augen sehen, wenn ich als Winnetou auf die Bühne reite und die Abenteuer bestehe."

Der gebürtige Istanbuler erhält einen Vertrag für vorerst zwei Jahre mit einer beiderseitigen Option auf ein weiteres Jahr und soll mit dem Stück "Winnetou I" vom 23. Juni bis 2. September 2007 seine Premiere am Kalkberg feiern. Die anstehenden 72 Aufführungen in der 8000 Zuschauer fassenden Freilichtarena seien zugleich sein Debüt in einem Theaterstück und "eine große Herausforderung". "Mein Lampenfieber wird groß sein. Ich weiß schon heute, dass dies ein großer Kontrast zu dem ist, was ich vor der Kamera erlebe", erklärte der passionierte Reiter und Weinsammler.

Generationswechsel eingeleitet

Für sein neues Engagement in Bad Segeberg, wo er sich im März 2007 erstmals im Winnetou-Kostüm zeigen soll, wolle er die Schauspielerei nicht auf Eis legen: "Ich werde auch parallel weiter Filme drehen."

Mit dem Mimen vollziehen die Karl-May-Spiele in ihrer 55-jährigen Geschichte "einen Generationswechsel, hinter dem alle an der Entscheidung Beteiligten zu 150 Prozent stehen", sagte Thienel. Der 66-jährige Mitic hatte sich am 10. September vom Bad Segeberger Publikum verabschiedet und seit 1992 in über 1000 Vorstellungen mehr als 3,6 Millionen Besucher begeistert. Nun soll Sander "die Legende Winnetou" weiterleben lassen und "der Figur ein eigenes Profil geben", kündigte Thienel an. Er werde alle in seinen Bann ziehen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben