Kultur : Ballade vom Mann aus den Wolken

Jens Mühling singt Reinhard Mey ein Geburtstagsständchen

Melodie: „Über den Wolken“

Begleitung: G-a-D-G (6 x), C-G-D-G (1 x)

Wind Nordost, Startbahn Null-Drei

Wir haben Tempelhof verloren

Rias 2 spielt Reinhard Mey

Und es dröhnt in meinen Ohren

Ist das alles jetzt vorbei?

Oder ist es nur ’ne Ente?

Tempelhof und Reinhard Mey

Gehn zeitgleich in Rente.

Über den Wolken

Wo die Freiheit einst grenzenlos schien

Fehlt nun einer, der altersbedingt

Seinen Flugschein zum Altpapier bringt

Reinhard Mey wird fünfundsechzig, und

nun

Soll auch Tempelhof ruhn.

Krefeld-Oppum, BRD

Neunzehnhunderteinundachtzig

Jede Nacht vorm Schlafengehn

Sang Papa an meinem Nachttisch

Das alte Lied von Reinhard Mey

Und seinem Flug zum Regenbogen

Ich war fünf, die Welt war heil

Ich wär gern mitgeflogen.

Selige Wolken

Euer Sound war mein Kindheitsgebet

Jede Angst und jede Sorge verschwand

Wenn Papa singend am Kopfende stand

Noch heute halt ich dies Liedchen bereit

Gegen Schlaflosigkeit.

Jahre später, Klasse acht

Neunzehnhunderteinundneunzig

Angepöbelt, ausgelacht

Die Welt war weder heil noch freundlich

Wenn ich allein am Fenster stand

Wolkenlieder auf den Lippen

Hieß es: Alter, halt den Rand

Den Scheiß kannst du knicken

Elende Wolken

Ihr habt mir meine Jugend versaut

Alle andern haben Ärzte gehört

Ich war der Depp, der auf Mey-Lieder

schwört

Wenn ich von Wolken und Flughäfen

sang

Sah kein Mädchen mich an.

Ich hab’s verkraftet, tat’s auch weh

Ich hielt Reinhard Mey die Treue

Mag’s andern peinlich sein, ich steh

Zu Mey, da gibt’s nichts zu bereuen

Ich bleib dabei, er ist der King

Der deutschen Klampfenunterhaltung

Kann sein, dass andre cooler klingen

Doch Mey, der hat Haltung.

Mann aus den Wolken

Heb noch einmal in Tempelhof ab

Stell den Knüppel auf Autopilot

Zieh Deine Kreise im Vorabendrot

Denn was ich noch zu sagen hätte

Dauert eine Pirouette

Bevor sie Dir den Sprit abdrehn.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben