Kultur : BALLETT

Coppelia

Im Jahr 1870 erblickte „Coppelia“ in Paris das Licht der Bühnen-Welt. Seither verzaubert das Ballett durch seine märchenhafte Poesie, die Musik von Léo Delibes und die lebensfrohen Volkstänze, von der Mazurka bis zum Csardas. Die Russische Ballettakademie Perm erzählt die Geschichte von der zum Leben erweckten Puppe Coppelia und ihrem Erfinder, dem alten Coppelius, mit Schwung, Leichtigkeit und technischer Perfektion.

Nikolaisaal, Do 13.12.,

19 Uhr, 10-28 €

0 Kommentare

Neuester Kommentar