Kultur : Barbie, wir lieben dich

Kerstin Decker

Highschool-Horror mit RiesenknebelzuckerballKerstin Decker

Noch ein High-School-Film. High-School-Filme haben es schwer. Sie gehören zu jenem Genre, das man höchstens als Parodie ernst nimmt. Oder als soziologisches Studienmaterial. Abnormes Verhalten während der Adoleszenz unter besonderer Berücksichtigung . . . egal, "Der zuckersüße Tod" hat sich vorgenommen, eine Parodie zu werden. Man kennt das noch aus der Schule. Das Problem der Vorsätze. Dieses Jahr eine Eins in Physik! Und dann?

Ich glaube nicht, daß eine Parodie leichter ist als Physik, und das ist ungefähr alles, was man zur Entlastung von "Der zuckersüße Tod" sagen kann. Nicht zu vergessen den Anfang. Der Anfang ist auch nicht schlecht. Courtney (Rose McGowan aus "Scream"), Julie (Rebecca Gayheart aus "Scream 2") und Marcie (Julie Benz) haben sich zum Geburstag ihrer besten Freundin Liz (Charlotte Roldan) etwas besonders Schönes ausgedacht. Einen maskierten Überfall mit anschließender Knebelung und Transport im Kofferraum - zu einem wirklich schicken Restaurant. Die Überraschung hat nur einen Haken: das Geburtstagskind ist tot. Erstickt am Riesenknebelzuckerball.

Natürlich sind amerikanische High-School-Girls von heute nicht schreckhaft und außerdem so pragmatisch wie die Welt, in der sie leben: Die Leiche muß weg! - Nein, eine Parodie wird das nicht. Dazu ist "Der zuckersüße Tod" nicht absurd, nicht schwarz genug. Das wirklich Makabre hat immer zugleich Witz, einen üblen natürlich. Darren Steins Film hat keinen. Darum fällt er umso härter zurück ans allzu Reale und wird - zum Psychogramm. Daß es eine so traumlose Jugend geben kann. O Barbie, wir haben dir unrecht getan! Wir haben dich nicht gemocht. Wir haben geglaubt, du hättest keine Seele. Aber in jedem Millimeter deiner blonden Plastikhaare und deines Hartgummikörpers steckt mehr menschliches Wesen als in diesen Töchtern der Wüste. Ob wir irgendwann schon uralt geboren werden?Cinemaxx Hohenschönhausen und Potsdamer Platz, CineStar Hellersdorf, Marmorhaus, Kosmos
© 1999

0 Kommentare

Neuester Kommentar