Bayerische Staatsoper : Verstärkte Nachwuchsförderung geplant

Die Bayerische Staatsoper will verstärkt den musikalischen Nachwuchs fördern und ein junges Publikum für die Oper begeistern. Das sagte der neue Generalmusikdirektor Kent Nagano.

München - Nagano kündigte "neue, starke Initiativen" auf dem Gebiet der Nachwuchsförderung an. Darunter sind die Wiederbegründung des Opernstudios für junge Opernsänger, ein neu ins Leben gerufenes Jugendorchester für Laien sowie eine Patenschaftswoche mit dem Ziel, generationsübergreifend den Austausch über die Kunstform Oper zu fördern.

Das Opernstudio soll jeweils acht junge Sänger auf den Beruf des Opernsängers vorbereiten. Für die erste Klasse hatten weltweit rund 500 Sänger vorgesungen. Acht von ihnen wurden aufgenommen.

Die im Jahr 2002 gegründete Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters soll die Spielkultur des Staatsorchesters an eine jüngere Generation von Instrumentalisten weitergeben.

Das neue Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters mit dem Namen "Attacca" will eine Brücke zum musikalischen Laien und dem jungen Publikum von heute und morgen schlagen. Mitwirken können engagierte Jugendliche ab etwa dem zwölften Lebensjahr mit mehrjährigem Instrumentalunterricht. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben