Berlin Art Week : Termine rund um die Art Week

Parallel zum Kunstfestival finden viele weitere Veranstaltungen statt. Eine Auswahl.

Julius Heinrichs
Spekulative Raumwirkung: Auf der 9. Berlin Biennale geht's um das, was kommt, nach dem, was ist.
Spekulative Raumwirkung: Auf der 9. Berlin Biennale geht's um das, was kommt, nach dem, was ist.Foto: Video Iconoplast

Berlin Biennale

Tendenz steigend: Am Sonntag endet die 9. Berlin Biennale. Bis dahin haben schätzungsweise 100 000 Besucher das Kunstfestival besucht. Damit erhöht sich die Publikumszahl im Vergleich zur letzten Biennale deutlich. 85 000 Besucher meldete das veranstaltende KW Institute for Contemporary Art noch vor zwei Jahren. Ein Grund für das Besucherplus mag die Verlängerung des Festivals sein, denn erstmals läuft die Biennale bis in die Art Week hinein. Am Mittwoch, 14. September, geht es dann noch einmal richtig rund: Bei einem Aktionstag gibt es zwölf Stunden lang Führungen, Performances, Diskussionen und Musik. Dreieinhalb Monate versuchte die Berlin Biennale herauszufinden, wie es für die Kunst nach Digitalisierung und Postmoderne weitergehen könnte.

Freiräume

Alle für eins: Vor sieben Jahren schlossen sich die Berliner Projekträume und -initiativen zusammen, um gemeinsame Sache zu machen. Auf der Art Week nun fragt das Netzwerk, ob sich Kunst in Berlin überhaupt noch lohnt. Hier, wo so viele Künstlerinnen und Künstler leben, wo es immer schwieriger wird, Arbeiten und Projekte zu vermitteln. Eine Podiumsdiskussion dazu findet am Freitag, 16. September, um 17.30 Uhr in der Bar Babette, Karl-Marx-Allee 36, statt. Weil es sich wohl doch noch lohnt, Hauptstadt-Kunst zu machen, zeichnet Kultur-Staatssekretär Tim Renner ab 19.30 Uhr besonders gelungene Projekträume und -initiativen aus. Ab 21 Uhr soll dies dann gefeiert werden: Das Netzwerk lädt zu Party und Performances.

Galerie 36

Die Urlaubssaison ist vorbei. Wen schon wieder das Fernweh geplagt hat, der findet in Heaven ein Trostpflaster. Die Ausstellung der Galerie 36, Chausseestraße 36, zeigt noch bis zum 17. Dezember mittwochs bis samstags von 13 bis 19 Uhr eine visuelle Reise in ferne Länder und zu unberührten Landschaften.

KGB-KUNSTWOCHE

Sämtliche 28 Kommunale Galerien in Berlin (KGB) öffnen während der Art Week ihre Türen. Im Rahmen der KGB-Kunstwoche laden sie zu Rundgängen, Vorträgen, Performances und Konzerten ein. Das Programm und nähere Informationen unter: www.kgberlin.net.

Im Rahmen der Kunstwoche eröffnet auch die Ausstellung ich bin, varim, je suis Abendrot in der Galerie am Körnerpark, Schierker Straße 8. Die Berliner Künstlerin Susanne Kriemann zeigt hier bis zum 30. Oktober (täglich 10 bis 20 Uhr) ihre Arbeiten; vor allem Objekte mit Bezug zum Körnerpark.

Höhepunkt der Kunstwoche ist das Konzert KGB-Sounds am Sonnabend, 17. September: Vier Bands, darunter Black Heino, spielen ab 20.30 Uhr im Heimathafen Neukölln, Karl-Marx-Straße 141. Im Anschluss folgt ein DJ-Set von Planningtorock. Der Eintritt ist frei.

Zur Art Week zeigen auch viele Privatsammlungen ihre Schmuckstücke. Welche das sind, sehen Sie hier.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben