Kultur : Berlin goes Barcelona

CHRISTIAN KOFLER

Berlin und Barcelona können derzeit gar nicht genug voneinander bekommen.In Sachen Fußballkultur können die Ballkünstler des FC Barcelona, die gestern zu einem Freundschaftsspiel bei Hertha BSC Berlin gastierten, dem Bundesligisten wohl noch manchen Kunstgriff beibringen.Die jungen Avantgarde-Künstler aus Berlin, die sich im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Berlin a Barcelona" in der katalanischen Stadt in Szene setzen, treten jedoch keinesfalls als Außenseiter an.Über hundert Berliner Künstler aller Kunstsparten bereichern seit April das Kulturleben in Barcelona.Organisitor der Veranstaltungsreihe ist die Berliner Kulturveranstaltungs-GmbH.

Mögen sich die beiden Städte beim Kicken, den Kulturveranstaltungen in Barcelona und der "Festa Catalana" 1995 in Berlin auch sehr nahe gekommen sein, Barcelona hat etwas, was Berlin nicht hat: Küste und einen richtigen Sommer.Vor der Hitze flüchten die Einwohner Barcelonas im August aus der Stadt und "Berlin a Barcelona" gleich mit: Das Berliner "Petersen Quartett" wird am 23.August an der katalanischen Küste beim erlesenen Musikfestival von Torroella de Montgri Werke von Beethoven und Webern spielen.

Seit April prägen die Fahnen mit dem Logo von "Berlin a Barcelona" das Stadtbild.Als ein Publikums- und Medienerfolg erwies sich unter anderem der "art club berlin": Vorgestellt wurde hier das Konzept einer Ausstellung als kommunikativer Ort - mit zeitgenössischer Videokunst von Angela Bulloch und Joachim Grommeck.Sie stellten in dem 1929 von Mies van der Rohe zur Weltausstellung erbauten Pavillon aus.

Im September folgt die Ausstellung "Transmuta - Häutungen" und der Vorstellung des "Virtuellen Stadtmodells - Berlin 2010" von "artemedia".Bis November geben das Teatr Kreatur, das Ensemble Mosaik sowie Literaten wie Katja Lange-Müller und Oskar Pastior Einblicke in die Berliner Kunstszene.Das Projekt "Berlin a Barcelona" wird im November mit einem Filmprogramm abgeschlossen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar