Berlinale : Die Preisträger

Die Jury der 56. Internationalen Filmfestspiele in Berlin unter dem Vorsitz der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling und unabhängige Jurys haben folgende Preise vergeben:

GOLDENER BÄR:
"Grbavica" von Jasmila Zbanic (Bosnien)

SILBERNER BÄR, GROSSER PREIS DER JURY:
"En Soap" (Eine Soap) von Pernille Fischer Christensen (Dänemark) und "Offside" von Jafar Panahi (Iran)

SILBERNER BÄR FÜR DIE BESTE REGIE:
Michael Winterbottom und Mat Whitecross ("The Road to Guantanamo"), Großbritannien

SILBERNER BÄR FÜR DIE BESTE DARSTELLERIN:
Sandra Hüller ("Requiem" von Hans-Christian Schmid)

SILBERNER BÄR FÜR DEN BESTEN DARSTELLER:
Moritz Bleibtreu ("Elementarteilchen" von Oskar Roehler)

SILBERNER BÄR FÜR EINE HERAUSRAGENDE KÜNSTLERISCHE LEISTUNG:
Jürgen Vogel ("Der freie Wille" von Matthias Glasner)

SILBERNER BÄR FÜR DIE BESTE FILMMUSIK:
Peter Kam ("Isabella" von Pang Ho-Cheung), Hongkong/Jugoslawien

ALFRED-BAUER-PREIS:
"El Custodio" (Der Schatten) von Rodrigo Moreno (Argentinien)

BESTER ERSTLINGSFILM (25.000 Euro):
"En Soap" (Eine Soap) von Pernille Fischer Christensen (Dänemark)

Außerdem wurden im Rahmen der Berlinale ausgezeichnet:

GOLDENER BÄR FÜR DEN BESTEN KURZFILM:
"Aldrig som första gängen!" (Nie wie beim ersten Mal) von Jonas Odell (Schweden)

SILBERNER BÄR FÜR DEN BESTEN KURZFILM:
"Gratte-Papier" (Schreiberling) von Guillaume Martinez (Frankreich) und "Our Man in Nirvana" von Jan Koester (Deutschland)

DER KIRCHENPREIS DER ÖKUMENISCHEN JURY:
"Grbavica" von Jasmila Zbanic (Bosnien)

FIPRESCI-PREIS DES INTERNATIONALEN FILMKRITIKER-VERBANDES:
"Requiem" von Hans-Christian Schmid (Deutschland) im Wettbewerb, "Knallhart" von Detlev Buck im Panorama und "In Between Days" von So Yong Kim (USA/Kanada) im Forum.

GROSSER PREIS DES DEUTSCHEN KINDERHILFSWERKES:
"Ang Pagdalalaga ni Maximo Oliveros" (Maximo Oliveros blüht auf) von Auraeus Solito (Philippinen)

GLÄSERNER BÄR DES KINDERFILMFESTES:
"Drommen" (We Shall Overcome) von Niels Arden Oplev (Dänemark/Großbritannien) GLÄSERNER BÄR DER PUBLIKUMSJURY DES KINDERFILMFESTES "14plus":
"Fyra Veckor i Juni" (Four Weeks in June) von Henry Meyer (Schweden)

WOLFGANG-STAUDTE-PREIS FÜR EINEN FORUM-FILM (10.000 Euro):
"Babooska" von Tizza Covi und Rainer Frimmel (Österreich)

PREIS DES INTERNATIONALEN VERBANDES DER FILMKUNSTTHEATER:
"Kan Shang Qu Hen Mei" (Little Red Flowers» von Zhang Yuan (Volksrepublik China/Italien) im Panorama und "Karov La Bayit" (Close to Home) von Dalia Hager und Vidi Bilu (Israel) im Forum.

FRIEDENSFILMPREIS (5000 Euro):
"Grbavica" von Jasmila Zbanic (Bosnien- Herzegowina/Deutschland/Österreich)

CALIGARI-PREIS DES BUNDESVERBANDES KOMMUNALE FILMARBEIT FÜR EINEN FORUM-FILM:
"37 Uses for a Dead Sheep" von Ben Hopkins (Großbritannien/Türkei)

GILDE DEUTSCHER FILMKUNSTTHEATER:
"Der freie Wille" von Matthias Glasner (Deutschland)

PANORAMA-PUBLIKUMSPREIS:
"Bubot Niyar" (Paper Dolls) von Tomer Heymann (Israel/Schweiz)

SCHWUL-LESBISCHER FILMPREIS "TEDDY":
"Ang Pagdadalaga Ni Maximo Oliveros" (Maximo Oliveros blüht auf) von Auraeus Solito (Philippinen), der beim Kinderfilmfest lief.

AMNESTY INTERNATIONAL FILMPREIS:
"U Nergiz Biskivin" von Massoud Arif Salih und Hussein Hassan Ali (Irak/Frankreich) (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben