Kultur : BERLINALE EXTREM

-

Dieter Kosslicks Sohn Fridolin (bald 1). Zur Eröffnung des Kinderfilmfests trug er ein rotes Mützchen mit goldenem Bären.

Meiste Promis: bei der Premiere von „Silentium“. 15 Mann hoch standen sie auf der Bühne, vom Publikum überschwänglichst bejubelt.

Dümmste Journalistenfrage: Ist Raoul Peck mit Gregory Peck verwandt?

Zweitdümmste Journalistenfrage: Ist Michel Bouquet mit Carol Bouquet verwandt?

Gefährlichstes Tier: Die Krebse auf dem Küchenfußboden in Tsai Ming-Liangs „The Wayward Cloud“. Wollen partout nicht in den Topf.

Harmlosestes Tier: Der Einsiedlerkrebs in Kaiser Hirohitos Labor („Solnze“)

Schönstes Tier: Der Pfau in „Peacock“. Schönste Metapher auch für Kino und Leben: Die Film-Helden laufen vorbei, dann schlägt er das Rad, nur für uns.

Extremstes Obst: Na, Sie wissen schon, harte Schale, sehr fruchtfleischig, sehr rot (siehe auch: explizitester Sex)

Explizitester Sex: eher saftig als süß (siehe auch: extremstes Obst)

Extremstes Melonodram: „The Wayward Cloud“ (siehe auch: Obst, Sex und Tiere)

Hellster Mond: die Sonne in Alexander Sokurows „Solnze“

Sicherster Nachname: Bill Condon (der „Kinsey“-Regisseur)

Schönstes „Thank You!“: Scarlett Johansson sagt’s in „In Good Company“ (und weil’s so schön war, mindestens dreimal)

Berühmtester Rühmer ungeschminkter Frauen: François Mitterrand in „Le Promeneur du Champ de Mars“

Bestes Evaskostüm: Jurorin Bai Ling, am Strand vom Potsdamer Platz

Bestes Adamskostüm: Bill Murrays Taucheranzug in „Die Tiefseetaucher“

Gestrigste Filmmusik: Ennio Morricones Orchestersoße in „Fateless“

Beste Filmmusik: keine – in „Paradise Now“

Blumigste Kleider: Tragen die teils betagten Arztgattinnen rund um Natasha Richardson in „Asylum“

Wuchtigste Frauen: im Berlinale-Sieger, der afrikanischen Carmen-Verfilmung. Endlich eine dicke Carmen!

Schrägste Verkleidung: die MickyMaus-Maske des Propaganda-Ministers in „Das Goebbels-Experiment“

Lustigste Fernsehantennenricht-Szene der Filmgeschichte: in „The Mongolian Ping Pong“. Ein Spaten, eine meterlange Gerte dazu, mit Blechscheiben und Büchsen obendran – mitten in der mongolischen Wüste. Das Ergebnis: trotzdem nur weißes Rauschen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben