Berlinale geheim : Stylo-Volk in der Pan-Am-Lounge

Berlinale-Zeit ist Party-Zeit. Die offiziellen Events sind das eine, die kleinen und geheimen Feten sind das andere. Handverlesenes Publikum trifft sich an schicken Orten, um den Augenblick zu zelebrieren. Sophie Guggenberger verrät, wer so alles mitfeiert.

Sophie Guggenberger
Homebase
Es kann losgehen. In der Homebase nahe dem Potsdamer Platz trifft sich das Partyvolk. -Foto: Joachim Beckert

Um die Ecke am Potsdamer Platz bot die Opening Party der Homebase Lounge einen Ort des Wiedersehens. Unaufgeregt, entspannt und familiär. Filmschaffende und Medienmenschen aus der ganzen Welt kommen hier seit über fünf Jahren während der Berlinale zusammen, um sich auszutauschen. Traditionell wird die Lounge am ersten Abend der Berlinale eröffnet. So war die Homebase auch in dieser Nacht wieder der Treffpunkt von Filmkennern und eingefleischten Berlinalegängern.

Im Scala Club in Mitte eröffnete zeitgleich die Directors Lounge. Eine rauchige Untergrundatmosphäre. Anziehungspunkt für ein weniger angepasstes, leicht skurriles Publikum. Zum Empfang liefen experimentelle Kurzfilme über die Leinwand bis gegen Mitternacht die Sause zu Klängen von Parry Hotter losging. Während der Filmfestspiele dient die Directors Lounge als Club, Bar und Anlaufstelle für Freunde ungewöhnlicher Formen der Video- und Filmkunst – ein lebendiges Kulturbiotop.

Parallel tummelte sich das Stylo-Künstlervolk in der exklusiven Privatlounge Pan Am im zehnten Stock des Eden-Hauses am Zoo. Wo früher Piloten und Stewardessen der Pan American Airways wohnten, zelebrierten in dieser Nacht handverlesene Gäste das neueste Schuhmodell eines großen amerikanischen Sportartikelherstellers: Ein Sneaker mit Orangenduft, den die prominenten Besucher am Ende mit nach Hause nehmen durften. Das muss wohl auch Oliver Korittke mitbekommen haben – so kam er mit einem Chauffeur vorbei, um sich ein Paar Duftschuhe, von denen es weltweit nur 300 Exemplare gibt, abzuholen. Für den Hörgenuss sorgte MTV-Mann Patrice, während Kollegin Hadnet, Jochen Schropp und weitere Menschen aus der Unterhaltungsbranche samt lokaler Prominenz die Penthouseaussicht genossen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar