Berlinale-Newcomer Aladag, Berger und Brüggemann : "Die Branche ist neidbelastet"

Vier deutschsprachige Regisseure stehen mit ihren Filmen im Wettbewerb - die Berliner Feo Aladag, Edward Berger und Dietrich Brüggemann sind erstmals dabei. Im Interview sprechen die Regisseure über die Konkurrenz und Kreativität im Film-Business. Und über den Unterschied zwischen Schauspielern und Soldaten.

von und
Neue Generation Filmemacher: Edward Berger, Dietrich Brüggemann und Feo Aladag (von links)
Neue Generation Filmemacher: Edward Berger, Dietrich Brüggemann und Feo Aladag (von links)Foto: Georg Moritz

Was haben Sie als erstes gedacht, als Sie von der Einladung in den Wettbewerb erfuhren?

Edward Berger: Ich hab geschrien! Erst sickerte durch, dass es neben Dominik Graf einen weiteren deutschen Film geben sollte. Dann hieß es, zwei Filme kämpfen um einen möglichen Restplatz. Und plötzlich diese E-mail …

… kein Anruf von Dieter Kosslick? …

… nein, ein schönes, persönliches Schreiben mit seiner Unterschrift, und im Betreff stand „offizielle Einladung“. Dann las ich das Wort „Wettbewerb“ …

Feo Aladag: Wo warst du da gerade?

Berger: Am Computer zuhause, ich war dabei, mir die Musik für den Film anzuhören.

Aladag: Ich saß auch bei einem meiner Komponisten, als eine SMS kam. Bei dem Absender dachte ich gleich, das ist es jetzt, mit allen Konsequenzen. Wenn man im Wettbewerb landet, ist ein ganz anderer Druck drauf. Auf der Berlinale werden deutsche Filme ja schon mal zerdroschen. Andererseits: 20 Filme aus der ganzen Welt konkurrieren um die Bären, „Zwischen Welten“ ist dabei, mein zweiter Film, super!

Dietrich Brüggemann: Ich hab vier Filme gebraucht. Der Produzent rief mich an: „Bist du in der Stadt? Kannst du kommen, jetzt gleich? Wir müssen was besprechen.“ So eine Nachricht ist ja auch ein Politikum, bei der Konkurrenz der Festivals. Manche Leute wollen lieber abwarten, was Cannes sagt. Wir haben gesagt: Berlinale-Wettbewerb? Nehmen wir.

Feo Aladag, Sie erzählen von deutschen Soldaten in Afghanistan, Dietrich Brüggemann von einem unter rigidem Katholizismus leidenden Mädchen, Edward Berger von zwei vernachlässigten Kindern in Berlin: Wie kommen Sie auf Ihre Themen?

Brüggemann: Das würd’ ich gern mal alles in einem einzigen Film sehen.

Berger: Ich hab' mit meinem Sohn im Sommer Fußball gespielt auf einer Wiese, es war Sonntagnachmittag, ein Junge winkte über den Zaun, mein Sohn winkte zurück: "Hallo Jack!" Und der Junge mit dem Ranzen auf dem Rücken marschierte weiter, der Sonne entgegen. „Der ist in meiner Klasse“, sagte mein Sohn, „er war bei seiner Mutter, jetzt geht er zurück ins Heim.“ Der Junge lief so kraftvoll die Straße runter, er hatte nichts von einem armen Heimkind. Da wusste ich: Das ist ein Film.

Brüggemann: Meine Idee für „Kreuzweg“? Ich bin halbwegs katholisch aufgewachsen, aber für eine kurze Zeit ist unsere Familie tatsächlich zu den Pius-Brüdern gegangen, aus einem Unbehagen an der Hippie-Kultur im modernen Gottesdienst. Die Pius-Brüder, das war eine völlig andere Welt. Schon komisch, wie Menschen einander das Leben zur Hölle machen unter Hinweis auf höhere Wesen. Andererseits ist Religion hochinteressant, als gelebtes System einer Sinnantwort. Nur was passiert, wenn's schiefgeht?

Die Wettbewerbsfilme der Berlinale 2014
'71Yann Demange, Regisseur aus London, drehte bisher vor allem Miniserien fürs Fernsehen. Vor sieben Jahren nahm er am Talent Campus teil, jetzt präsentiert er sein Langfilm-Debüt im Wettbewerb des Festivals. 1971 in Belfast: Dem Rekruten Gary wird bei einem Handgemenge die Waffe entrissen. Gemeinsam mit einem Kameraden jagt er den Dieb und erlebt auf dem Rückweg zur Kaserne eine albtraumhafte Nacht. Großbritannien, 98 Min., R: Yann Demange, D: Jack O’Connell, Paul Anderson, Sean HarrisWeitere Bilder anzeigen
1 von 24Foto: Twentieth Century Fox
28.01.2014 17:54'71Yann Demange, Regisseur aus London, drehte bisher vor allem Miniserien fürs Fernsehen. Vor sieben Jahren nahm er am Talent...

Also eine Expedition in ein fremdes Universum?

Brüggemann: Das Fremde muss man sich aneignen, um davon zu erzählen. Der Forscherblick funktioniert vielleicht im Naturdokumentarfilm. Spielfilmfiguren sollte man von innen heraus begreifen.

Aladag: Der Politikzirkus, den ich für die Umsetzung von "Zwischen Welten" brauchte, war mir zutiefst fremd. Ebenso die Bundeswehr. Und ich war zuvor zwar in Pakistan gewesen, aber nie in Afghanistan. Ich wusste nicht viel mehr als das, womit uns die Medien füttern. Aber wieso eigentlich immer Themen suchen? Schrecklicher Begriff.

Brüggemann: Thema und Qualität sind zweierlei. Hat schon Schopenhauer gesagt. (kramt ein Buch raus, liest aus „Schriftstellerei und Stil“): „Ein Buch kann nie mehr sein als der Abdruck der Gedanken des Verfassers. Der Wert liegt entweder im Stoff oder in der Form. Ganz gewöhnliche und platte Menschen können vermöge des Stoffs sehr wichtige Bücher liefern, indem derselbe gerade nur ihnen zugänglich war. Hingegen wo es auf die Form ankommt, da vermag nur der eminente Kopf etwas Lesenswertes zu liefern.“

Ihr Blog zur Berlinale 2013, „Fahr zur Hölle, Berliner Schule“, klang da anders.

Brüggemann: Nein, da ging es nicht um Stoff gegen Form. In ungeraden Jahren bin ich Filmpublizist, in geraden Jahren mache ich Filme. War doch gut für die Berliner Schule, dass jemand ein Fass aufmacht und gegen eine ritualisierte ästhetische Bewegung protestiert.

Wie wichtig ist Ihnen die Form, etwa das Stilprinzip Handkamera in „Jack“?

Berger: Erst war die Geschichte da, dann die Frage: Wie erzähle ich das? Sehr früh haben wir das Drehbuch auf die Idee der Plansequenzen umgeschrieben. Wir wollten einen möglichst unmanipulierten Blick auf den Jungen werfen, ohne Schnitte, in Echtzeit. Andererseits, wie sagt Nam June Paik: „When too perfect, lieber Gott böse“.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben