Kultur : BERLINALE-RETRO

Viktor und Viktoria (1933).

Eine als Sängerin erfolglose Frau tritt als Mann auf, der als Frau auftritt. Was zu weiteren Verwicklungen führt, als die Liebe ins Spiel kommt. Reinhold Schünzels ebenso frivole wie gesellschaftskritische Musikkomödie ist ein exzellentes Beispiel für das deutsche Kino der frühen Tonfilmzeit, das zugleich das Kino der späten Weimarer Republik war. Der Film konnte 1933 wohl nur noch entstehen, weil die NS-Diktatur noch nicht vollständig installiert war.

18 Uhr, 9 Euro

Zeughauskino, Unter den Linden 2 (im DHM), Mitte

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben