Update

Berlinale-Wettbewerb : Jagd auf Silberne Bären

Die Berlinale kann starten: Mit der Nominierung der letzten Wettbewerbsbeiträge ist das Programm komplett. Doch einige Schwergewichte laufen außer Konkurrenz.

Begehrte Trophäen: Die Silbernen Bären der Berlinale.
Begehrte Trophäen: Die Silbernen Bären der Berlinale.Foto: Jens Kalaene/dpa

Das Wettbewerbsprogramm der 65. Berlinale ist komplett. Insgesamt 19 Filme konkurrieren in diesem Jahr um die Goldenen und die Silbernen Bären, wie die Internationalen Filmfestspiele Berlin (5. bis 15. Februar) am Montag mitteilten.

Gleichzeitig gab die Berlinale die letzten fünf noch fehlenden Titel für den Wettbewerb bekannt, darunter die chilenische Produktion „The Club“ von Pablo Larraín („No“) sowie „Sworn Virgin“, ein Debütfilm der Italienerin Laura Bispuri. Dazu kommen zwei deutsche Produktionen, die außer Konkurrenz laufen: Wim Wenders' 3-D-Film „Every Thing will be Fine“ mit James Franco, Charlotte Gainsbourg und Rachel McAdams sowie „Elser“ von Oliver Hirschbiegel („Der Untergang“), ein Film über den Hitler-Attentäter Georg Elser.

Die Berlinale zeigt mehr als 400 Filme

Zum Wettbewerb hinzugekommen sind außerdem der rumänische Film „Aferim!“, der Dokumentarfilm „Der Perlmuttkopf“ von Patricio Guzmán sowie der japanische Film „Chasukès Journey“ von Sabu.
Nominiert waren bereits als deutsche Beiträge Werner Herzogs „Queen of the Desert“ mit Nicole Kidman, Sebastian Schippers „Victoria“ sowie Andreas Dresens „Als wir träumten“. Der regimekritische iranische Filmemacher Jafar Panahi („Offside“) ist mit „Taxi“ im Wettbewerb vertreten. Das Festival zeigt mehr als 400 Filme aus aller Welt. Der Berlinale-Gewinner von 1999, Terrence Malick („Der schmale Grat“), ist mit „Knight of Cups“ in diesem Jahr dabei.

Frankreich schickt Benoit Jacquots Historiendrama „Journal d'une femme de chambre“ (Tagebuch eines Zimmermädchen) mit Léa Seydoux ins Rennen. Ian McKellen, der Zauberer Gandalf aus den „Hobbit“- und „Herr der Ringe“-Filmen, ist als pensionierter Detektiv Sherlock Holmes in dem außer Konkurrenz gezeigten Film „Mr. Holmes“ von US-Regisseur Bill Condon („Inside Wikileaks - Die fünfte Gewalt“) zu sehen.
Im Rennen um den Goldenen Bären sind außerdem Filme von Peter Greenaway und Kenneth Branagh. Schauspieler wie Cate Blanchett, Natalie Portman, Stellan Skarsgard, Charlotte Rampling und Christian Bale werden zur Berlinale erwartet. (dpa)