Kultur : Berliner Koalition: Hannes Swoboda warnt rot-roten Senat

Hannes Swoboda warnt den neuen rot-roten Berliner Senat vor einer ideologischen Überhöhung des Palastes, der zu DDR-Zeiten ein beliebter Treffpunkt, Veranstaltungsort und Sitz der Volkskammer war. Es müsse abgewogen werden, sagte der Vorsitzende der Kommission "Historische Mitte Berlin", wieviel vom Palast ein solcher Bau in sich tragen könne und solle. Die Mehrheit der Kommission halte es für richtig, einen Teil des Palastes in einen neuen Bau zu integrieren. Der designierte PDS-Kultursenator Thomas Flierl hatte in einem Interview erklärt, die künftige Bebauung auf dem Platz müsse mindestens die Qualitäten des Palastes haben.

Zum Thema Online Spezial: Rot-Rot in Berlin
Umfrage: Flierl als Senator - Ist er der Aufgabe gewachsen? Zugleich kritisierte er Stadtentwicklungssenator Peter Strieder (SPD) für dessen öffentliche Ablehnung eines Schlossnachbaus. "Ich würde meinen Kollegen und Freund bitten, sich die Zeit zu nehmen, die Unterlagen durchzulesen und die Argumentation nachzuvollziehen, bevor man eine definitive Aussage macht", sagte Swoboda.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben