Kultur : Berliner Zimmer (100)

-

Von Natascha Meuser

Wir schauen hinter Fassaden, lüften Geheimnisse, erzählen Geschichten. Heute: Wohnzimmer mit Bühne.

Damals, so erzählt der Industriekaufmann, sei auf diesem Podest so manche wilde Party gefeiert worden. Das muss vor gut 20 Jahren gewesen sein. Nach seinem Einzug hatte er sich immer über die Symetrie in diesem Zimmer geärgert. Außerdem träumte er von französischen Fenstern. Als er dann das Podest einbaute, rückte der Boden fast auf die Höhe der Fensterbank, die Stufen gaben dem Raum eine neue Orientierung. Letztens hat der Mittfünfziger seine Bühne abgeschliffen und den Teppich weggezogen. Seitdem kommen die Bretter, die die Welt bedeuten können, wieder richtig zum Vorschein.

Mit dieser Folge endet unsere Serie. Am nächsten Sonntag: ein Überraschungszimmer.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben