Kultur : Berlinische Galerie: Entscheidung bis August

NAME

Geht es nach den Regierungsparteien im Kulturausschuss, ist der Umzug der Berlinischen Galerie in das ehemalige Glaslager in der Alten Jakobstraße beschlossene Sache. Eine Empfehlung des Ausschusses fordert eine Entscheidung bis Ende August. Auch Jörn Merkert, Direktor der Berlinischen Galerie, stellte klar, dass der alte Standort in der Methfesselstraße für ihn nur noch zweite Wahl sei: Da die immer erträumte „Große Lösung“ mit gläserner Eingangshalle, Veranstaltungssaal und zusätzlichen Ausstellungsräumen angesichts der finanziellen Lage des Landes illusorisch sei, votierte Merkert vehement für den neuen Standort, der neben einem kostengünstigeren und schnelleren Umbau auch die Möglichkeit biete, die Außendepots der Berlinischen Galerie dort unterzubringen. Auch Staatssekretärin Krista Tebbe ließ deutliche Sympathien für den Umzug erkennen: Innerhalb von 12 Monaten könne in dem anspruchslosen Industriebau ein modernes Museum für moderne Kunst entstehen. Es müsse allerdings noch das Angebot des neuen Investoren für das Viktoria-Quartier abgewartet werden. til

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben