Kultur : BERLIN’S BEST

Vom 25. Februar bis 3. März

-

KINO

Sideways

Regie: Alexander Payne

Was für Trinker: die Liebe, erzählt durch die Liebe zum Wein. Eine Komödie, zum Heulen schön.

Sophie Scholl – Die letzten Tage

Regie: Marc Rothemund

Geschichts- und Gerichtsdrama:

Opportunismus und Widerstand als Krieg der Worte, mit der großartigen

Julia Jentsch als Titelheldin.

Egoshooter – Regie: Christian Becker

und Oliver Schwabe

Kino als Selbstversuch: Tom Schilling filmt sich und seine Freunde mit der DV-Kamera. Dogma radikal.

THEATER

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Regie:Jürgen Gosch

Corinna Harfouch und Ulrich Matthes in Albees Ehehölle. Opulentes Schauspielerdrama, fürs Theatertreffen nominiert.

Deutsches Theater, 25. Februar, 3. März

Platonow

Regie: Uwe Eric Laufenberg

Am Leben verzweifelte Menschen in der russischen Provinz. Traurigschöner Tschechow, textnah inszeniert.

Maxim Gorki Theater, 26. Februar

OPER

Il ritorno d’Ulisse in Patria

Regie: Immo Karaman

René Jacobs macht Monteverdis Kriegsheimkehrerschicksal zum Sängerfest.

Staatsoper, 26. und 28. Februar

Le Danse Macabre

Regie: Barrie Kosky

In Ligetis Superklassiker biegen sich

die Bretter, die die Welt bedeuten.

Komische Oper, 26. Februar

KUNST

syn chron. Carsten Nicolai

Der Gesamtkunstwerker hat ein gigantisches Kristallgitter aufgestellt, in dem Klänge körperlich fühlbar werden.

Neue Nationalgalerie, bis 3. April

Background time. David Claerbout

Die Entdeckung der Langsamkeit in

den Videoinstallationen des in Berlin

lebenden Belgiers.

Akademie der Künste, bis 20. März

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben