Beschattung : Norman Mailer 15 Jahre lang vom FBI überwacht

Ein Jahr nach Norman Mailers Tod mit 84 Jahren sind neue Dokumente über seine Überwachung durch das FBI bekannt geworden.

Wie die „Washington Post“ in ihrer Dienstagsausgabe berichtet, ließ FBI-Chef Edgar J. Hoover den Schriftsteller von 1962 an 15 Jahre lang beschatten, nachdem dieser sich in dem Magazin „Esquire“ spöttisch über die Präsidentengattin Jacqueline Kennedy geäußert hatte. FBI-Beamte hielten akribisch fest, welche Versammlungen, Talkshows und Friedensdemonstrationen der bekennende Linke besuchte. Sie befragten Freunde und Verwandte nach Mailers Lebenswandel und kontrollierten seine Korrespondenz. Die in ihrer Banalität teils komischen Ergebnisse dieser Überwachung sind in einer 171-seitigen Akte festgehalten, von der die „Washington Post“ unter Berufung auf ein erst 2007 eingeführtes Gesetz zur Informationsfreiheit 165 Seiten erhielt und auswertete. Mailer selbst hatte die Überwachung schon zu Lebzeiten publik und lächerlich gemacht. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar