BESETZUNGSzettel : Viva Vivaldi!

Frederik Hanssen begrüßt Hans-Christoph Rademann

Frederik Hanssen

Seit er sich erinnern kann, klang in seinen Ohren die Musik von Johann Sebastian Bach und Heinrich Schütz. 1965 in Dresden als Sohn eines Kirchenmusikers geboren, wuchs Hans- Christoph Rademann mit der in Mitteldeutschland so liebevoll gepflegten Tradition protestantischer Kirchenmusik auf, wurde Mitglied des berühmten Dresdner Kreuzchores und wäre nach der Hochschulausbildung zum Dirigenten gerne auch Kantor des Chores seiner Jugendjahre geworden.

Die Bewerbung schlug fehl – zum Glück für den Chor des Norddeutschen Rundfunks, den Rademann stattdessen übernahm. Und zum Glück auch für den Berliner RIAS- Kammerchor, den der Dirigent jetzt vom Niederländer Daniel Reuss übernimmt. In seiner ersten Saison steht die „Alte Musik“ im Vordergrund, für das Antrittskonzert in der Philharmonie hat Hans-Christoph Rademann ein reines Vivaldi-Programm ausgewählt, die Psalm- Vertonungen „Dixit Dominus“ und „Beatus Vir“ sowie das Magnificat des „prete rosso“, des „roten Priesters“ aus Venedig, von dem die meisten Klassik-Fans heute nur noch die „Vier Jahreszeiten“ kennen, der aber zu den produktivsten Komponisten des frühen 18. Jahrhunderts zählte. Viva Vivaldi!

Philharmonie, So 28.10.,

16 Uhr, ab 22 €

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben