Kultur : Besuch der alten Schlampe

Pamela Jahn

Friedrich Dürrenmatts Klassiker "Der Besuch der alten Dame" hatte seine beste Zeit wohl in den Jahren nach der Uraufführung 1956. In Berlin gab es zuletzt auch eine sehenswerte Inszenierung von Thomas Langhoff am Deutschen Theater, mit Inge Keller und Kurt Böwe. Die Berliner Theatergruppe Lubricat, die unter der Regie von Dirk Cieslak zum festen Stamm der Sophiensäle gehört, holt die tragisch-komische Moralstudie für ihr neues Stück "Boombar" aus dem Werkfundus zurück in den hauseigenen Festsaal. Nach der Textvorlage von Gila von Beh, in der die "alte Dame" eine zeitgemäße Frischzellenkur erhält, entstand eine leicht konsumierbare Groteske der tieferen Bedeutungen, die von der beiläufig erscheinenden Perfektion der Schauspieler lebt. Schlicht wurde auch das Bühnenbild gehalten (Ausstattung: Kerstin Eichner). Die sechs Darsteller agieren vor einer schneeweißen, unüberwindlich hohen Mauer, vor der sich ein paar im Boden befestigte Wartebänke gegenüberstehen. Den Leuten, die sich darauf bewegen oder auch nur sitzen, ist allerdings anzusehen, dass wir uns auf der Zuschauerseite im westlichen, kapitalistischen Teil jenseits der Mauer befinden.

Sonst sind Zeit und Ort völlig ausgeblendet. Drei Männer und drei Frauen, sechs unzertrennliche Freunde, befinden sich irgendwo im Nirgendwo und warten: Da wird zum Einstieg über "Blut für die Welt" philosophiert, nach praktischen Gesten für Unternehmer gesucht und zukunftsorientiert aus der Tupper-Ware heraus Gift und Galle gekotzt. Das wahre Leben findet eben einmal mehr woanders statt. Dabei wollen die armen Seelchen doch einfach auch nur unbeschwert genießen, obenauf sein, konsumieren. Einfach reich sein. Bei Dürrenmatt ist die einzige banale Hoffnung der sehnlichst erwartete Besuch der ehemals Verstoßenen, jetzt Multimilliardärin Claire Zachanassian, die mit einer horrenden Geldspende ihrem Heimatdorf aus der fatalen Armut heraushelfen soll.

Bei Lubricat heißt die Dame Babs (Barbara Spitz), ehemals Barbara, und ist über die Jahre zur Nobel-Hure avanciert. Als vollbusiger Liz-Taylor-Verschnitt im silberfunkelnden Paillettenkleid nimmt sie unter einem Elektrobeat-Gewitter die Bühne in Beschlag, um sich den sehnlichsten Wunsch zu erfüllen: Rache zu üben an ihrem einstigen True-Love-Lion-King Guido (Niels Bormann), der sie schwanger sitzen ließ und damit in die Prostitution zwang.

Jetzt geht es für die Mitstreiter, darunter auch seine Frau Vivienne (Alexandra Schmidt), um eine Milliarde und ein bisschen Gerechtigkeit. Und bei einer solchen Summe hört ja bekanntlich schnell die Freundschaft auf. Während sich der einsame Held bis auf die Unterhose von den schmierigen Machtspielchen der Dame demütigen lassen muss und von bisher unbekannter Todesangst heimgesucht wird, befinden sich seine angeblichen Freunde längst auf musikalischer Entdeckungsreise im Markenwarenland. Gila von Beh verschränkt in "Boombar" weltliches Gerechtigkeitsstreben mit dem Denken und Fühlen von sechs Menschen, die in unserer hypochondrischen, Ich-gestörten Gesellschaft nach einem Stück vom großen Konsumglück trachten. Koste es, was es wolle. Die mal tiefsinnigen, mal trivialen Dialoge klingen wie aus einer Dauerwerbesendung im Fernsehen geklaut - oder aus dem Mund eines geschwätzigen Politikers. Was von Lubricat hier auf die moralischen Hinterbeine gestellt wird, ohne dass man dabei ins Schwanken gerät, ist ein durchweg unterhaltsames Zeitstück im neuen, alltagsweltlichen Ambiente.

0 Kommentare

Neuester Kommentar