Kultur : Besucherrekord beim Filmfest Dresden

-

Die Hauptpreise des 16. Filmfests Dresden 2004 gehen nach Großbritannien und Mexico. Ausgezeichnet wurden die Puppentrickanimation „The Separation“ des Briten Robert Morgan und der mexikanische Kurzfilm „Entre dos“ von Michel Franco. Hannes Ralls Interpretation des GoetheGedichts „Der Erlkönig“ gewann als bester Trickfilm den nationalen Wettbewerb. Den Titel bester Kurzfilm teilen sich „Abhaun!“ von Christoph Wermke und „The Day Winston Ngakambe came to Kiel“ von Jasper Ahrens. Den mit 20000 Euro dotierten Filmförderpreis des Freistaates Sachsen erhielt Tobias Kipp für „Kalkheim“ zur Realisierung eines neuen Filmprojekts. Mit 19000 Zuschauern verzeichnete das Filmfest Dresden in diesem Jahr einen Zuschauerrekord. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar