Beutekunst : Rückforderungen bekräftigt

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will ein vollständiges Inventar der in Russland lagernden Beutekunst erstellen. Damit sollen Forderungen nach einer Rückgabe der Kulturgüter untermauert werden.

BerlinDie Bundesregierung müsse nun entscheiden, ob sie die Dokumentationsarbeit fördert, sagte Stiftungspräsident Klaus-Dieter Lehmann in Berlin bei der Vorstellung eines ZDF-Films zu dem Thema. Ein Sprecher von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) sagte, der Antrag werde wohlwollend geprüft. Laut Lehmann werden noch immer mehr als eine Million Objekte aus deutschen Museen vermisst, darunter 200.000 einmalige Schätze.

In dem ZDF-Film "Die verlorenen Schätze der Museumsinsel" wird der Verbleib der Objekte nachgezeichnet, die nach dem Zweiten Weltkrieg von der Roten Armee in die Sowjetunion gebracht wurden. Dazu gehören der Troja-Schatz und das Gold der Merowinger. Allerdings würden die russischen Museumsexperten viele Objekte aus Berliner Museen mit neuen Inventarnummern versehen und damit ihren Ursprungsort verwischen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar