Bibellesung : Ben Beckers Erweckung

Nicht nur zu Ostern liegt Religion im Trend: Der Berliner Schauspieler Ben Becker hat vor einem Jahr angefangen, die Bibel zu lesen, jetzt arbeitet er an einer unkonventionellen Aufführung.

Berlin - Der Berliner Schauspieler Ben Becker bringt sich mal wieder ins Gespräch. Aktuell lässt er verlauten, er plane ein Bibel-Projekt mit Musik von Elvis Presley, Dolly Parton und Johnny Cash. Umgesetzt werde das Projekt zusammen mit seiner eigenen Band Zero Tolerance und einem Symphonie-Orchester, das noch nicht näher genannt wurde.

Becker liegt damit im anhaltenden Trend einer allgemeinen gesellschaftlichen Rückkehr zur Religiosität. "Ich beschäftige mich jetzt seit fast einem Jahr mit der Bibel und habe irgendwann beschlossen, Auszüge daraus vorzulesen", erklärte der Schauspieler. "Dann habe ich mich mit einem befreundeten Theologen aus Hamburg zusammengesetzt." Zusammen mit ihm habe er die Bibel sozusagen "zusammengestrichen", meinte der 42-Jährige. "Daraus ist eine Lesung geworden, die knapp drei Stunden dauert."

"Niemanden bekehren"

Geplant ist für diese Lesung, musikalische Untermalung. Klassiker des Pop werden auf Bibelzitate treffen. Zu Textstellen aus dem Buch Hiob werde zum Beispiel Musik von Cash zu hören sein, die Geschichte von Kain und Abel werde mit Klängen von Elvis orchestriert. Die Bibelstellen dazu habe er "ganz naiv" ausgewählt, meinte Becker. "Ich will das vorlesen, ohne die Menschen oder mich selbst zu bekehren. Es geht um Geschichten, die eigentlich auf eine Art und Weise jeder kennt und dann doch nicht wirklich weiß, von was sie handeln."

Erst im Herbst, am 12. Oktober soll Beckers Bibel-Projekt unter dem Titel "Die Bibel - Eine gesprochene Symphonie" im Berliner Tempodrom uraufgeführt werden. Jetzt schon dagegen tourt Becker mit einer Lesung von Alfred Döblins "Berlin Alexanderplatz" durch Deutschland. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar