Bilderbuch "Der Wal" : Dem großen Geheimnis auf der Spur

Fast ohne Worte kommt das Bilderbuch "Der Wal" von Ethan und Vita Murrow aus - ein Fest für das Auge, auch für Erwachsene.

von
Kollision aus Konkurrenz. Doch nach ihrem Crash bündeln die beiden Walforscher ihre Kräfte und lösen das 50 Jahre alte Geheimnis.
Kollision aus Konkurrenz. Doch nach ihrem Crash bündeln die beiden Walforscher ihre Kräfte und lösen das 50 Jahre alte Geheimnis.Zeichnung: Ethan Murrow, Foto: CLEMENTS PHOTO DESIGN

Das kommt davon, wenn man Warnungen in den Wind schlägt. Der angekündigte Hurricane „Betsy“ schlägt zurück und die beiden Walforscher stoßen auf offener See dramatisch zusammen. Die jungen Leute haben jeder für sich beschlossen, das Geheimnis um den getupften Riesenwal zu lüften, der vor genau 50 Jahren gesichtet worden sein soll. Die lokale Zeitung hatte dazu aufgerufen, das Tier jetzt ausfindig zu machen. Aus Rivalen werden Freunde, sie reparieren ein Boot und machen sich wieder auf die Suche.

Ethan und Vita Murrow erzählen diese dramatische Geschichte in atemberaubenden fotorealistischen Grafitzeichnungen in dem Bilderbuch „Der Wal“. Ethan Murrow versteht sein Handwerk und setzt geradezu filmisch Akzente, wechselt aus der Totalen zu Nahaufnahmen, ein Meister des Zeichenstifts, vor allem, wenn er die Wale diffus unter der Wasseroberfläche schimmern lässt. So etwas hat man schon lange nicht mehr gesehen.

Zusammen machen sich die beiden auf die Suche nach dem legendären Wal.
Zusammen machen sich die beiden auf die Suche nach dem legendären Wal.Zeichnung: Ethan Murrow, Foto: CLEMENTS PHOTO DESIGN

Das Buch kommt nahezu ohne Worte aus, ein gezeichnetes Plakat und zwei angerissene Zeitungstitelseiten des „Cape Chronicle“ geben einen knappen Hintergrund zu der meisterhaft gezeichneten Geschichte, die viel Raum für Interpretationen und eigenes Seemannsgarn lässt. Hier kann jeder auch sein eigenes Seemannsgarn spinnen. Die beiden spüren schließlich den Wal auf – er hat ein Junges. Und dabei stellt sich überraschenderweise heraus, dass sie die Enkel der Walforscher sind, denen vor 50 Jahren niemand geglaubt hatte.

„Der Wal“. Deutsch von Birgit Franz, Prestel Verlag, München London, New York 2016. 32 Seiten, 24,95 Euro. Ab fünf Jahren.

Weitere Rezensionen finden Sie auf unserer Themenseite.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben