"Bildungsregister" : Kultusminister planen bundesweite Schüler-Datensammlung

Deutschlands Schüler sollen nach dem Willen der Kultusministerkonferenz (KMK) künftig mit zahlreichen persönlichen Daten in einem bundesweiten Register erfasst werden.

Halle - Dazu soll jeder Schüler eine personenbezogene Identitätsnummer bekommen, die er die ganze Schulzeit, unabhängig von Schule und Wohnhort, behält. Erster Schritt dazu soll der Aufbau von Länderdateien sein, berichtet die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung" unter Berufung auf den sachsen-anhaltinischen Kultusstaatssekretär Winfried Willems.

Die Identitätsnummern seien Bestandteil einer "Datengewinnungsstrategie" der KMK für den Aufbau eines nationalen Bildungsregisters. Damit sollen Standards in den Bundesländern angeglichen, die Bildung insgesamt verbessert und international vergleichbar gemacht werden. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben